Herzogenrath - Ensemble beendet die Frühjahrsspielzeit mit „Der sprechende Stein“

Ensemble beendet die Frühjahrsspielzeit mit „Der sprechende Stein“

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
9828012.jpg
Das Interesse ist ungebrochen: Das aktuelle Ensemble der Kohlscheider Puppenspiele mal vor der Bühne. Foto: Nina Krüsmann

Herzogenrath. Die Passion für das Spiel mit den Puppen vereint die Mitglieder der Kohlscheider Puppenspiele. Gegründet wurde die Amateur-Handpuppen-Bühne 1951 von Mitgliedern der katholischen Jugend der Pfarre St. Katharina eine Puppenbühne, die auch heute noch unter der Bezeichnung „Kohlscheider Puppenspiele“ weit über die Grenzen der eigenen Pfarrgemeinde hinaus bekannt ist.

Zu den damaligen Initiatoren gehörten der Jugendseelsorger und Kaplan der Pfarre St. Katharina, Matthias Nauen, und der Pfarrjugendführer Franz Kutsch. „Aus kleinen, recht bescheidenen Anfängen heraus entwickelte sich eine Spielgemeinschaft, die Dank der Unterstützung der Pfarre, der Gemeinde und vom Kreis bald zu einer ständigen Einrichtung wurde“, blickt Puppenspieler Josef Fleu in die Historie. Anfangs wurde noch hinter einer kleinen Bühne aus Pressspanplatten gespielt, hinter der größere Spieler nur knien konnten.

Heute besteht die mittlerweile vierte Bühne aus modernem Stahlrohr, das so konzipiert ist, das ein schneller Auf- und Abbau möglich ist und die für ein Puppenspiel erforderliche Technik gewährleistet ist. „Die Puppen und Kulissen wurden anfangs noch selbst hergestellt, später wurden handgeschnitzte, mit ausdrucksstarken Gesichtszügen versehene Holzköpfe angeschafft, die die Charaktere besser zum Ausdruck bringen“, erklärt Fleu.

Heute verfügt die Bühne über 200 verschiedene Puppenköpfe, überwiegend aus der Hohensteiner Werkstatt. Die Texte zu den Spielen wurden und werden überwiegend von den Mitgliedern der Bühne geschrieben. Hier sind insbesondere der Mitgründer der Bühne, Franz Kutsch, sowie Marlene Horbach und Konrad Wolter zu nennen. Ebenso wie die Bühne werden die Texte ständig modernisiert, geändert, ergänzt. Josef Fleu kennt die Statistik ganz genau: Seit der Gründung 1951 zeigte die Bühne 1195 Vorstellungen – davon 717 in Kohlscheid und 478 auswärtige. Die Vorstellungen wurden insgesamt von rund 182.000 Zuschauern besucht.

Zum aktuellen Ensemble gehören neben Josef Fleu noch Dorothee Balkowski, Elena und Michaela Gillessen, Marlene Horbach, Holger Kramer, Werner Kutsch, Hannelore und Konrad Wolter. Gespielt wird im Jugendheim der katholischen Gemeinde St. Katharina. Während man in den ersten Jahren noch zweimal pro Monat spielte, findet im Jahr noch jeweils eine Vorstellung in den Monaten Januar bis März sowie von September bis November statt. Die Dezembervorstellung ist seit mehr als vier Jahrzehnten an Heiligabend.

Zum Abschluss der Frühjahrsspielzeit zeigten das Ensemble noch einmal das 45-minütige Puppenspiel „Der sprechende Stein“ von Konrad Wolter. Der Vierakter erzählt von Kasperl und Seppel, die einen Waldspaziergang unternehmen. Bei einer Rast setzen sie sich auf einen Stein, der zu sprechen beginnt. Sie erfahren, dass es sich um eine Waldfee handelt, die von der Zauberin Urunkula in einen Stein verwandelt wurde. Mit Hilfe der Kinder wird die Fee in ihre ursprüngliche Gestalt zurückverwandelt. Für die kleinen Zuschauer Spannung pur...

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert