Eine wilde Mischung aus allen Genres

Letzte Aktualisierung:
15706093.jpg
Sie zeigen, dass ein Klavierkonzert richtig Spaß machen kann: die „Queenz of Piano“ alias Anne Folger und Jennifer Rüth. Foto: Det Kempke

Alsdorf. Wenn die „Queenz of Piano“ ein Klavierkonzert geben, sind nur die Flügel klassisch. Alles andere ist eine begeisternd wilde Mischung aus allen Genres, aus sämtlichen Spielarten und aus kabarettistischen Meisterleistungen, die alle Grenzen zwischen E- und U-Musik spielend aushebelt.

Die „Queenz“ entlocken den Pianos Töne, von denen man nicht einmal ahnt, dass es sie gibt: am Mittwoch, 28. Februar 2018, 20 Uhr, live in der Stadthalle Alsdorf.

Gekürt mit dem Thüringer Kleinkunstpreis 2015 für ihr „musikalisch-akrobatisch-kabarettistisches Gesamtkunstwerk“, zeigen Anne Folger und Jennifer Rüth als die „Queenz of Piano“, dass ein Klavierkonzert richtig Spaß macht. Barock, Klassik, Pop, Rock, Filmmusik – sie schnappen sich einfach alles, interpretieren neu und spielen feurig, leise, laut, fetzig, charmant und vor allem: magisch!

Mal nehmen sie Plektren und bearbeiten damit die Klaviersaiten, wenn ein Gitarrenriff ansteht. Mal verwandeln sie den Flügel in ein Percussion-Instrument. Klavier kennt bei ihnen keine Grenzen: vom Cembalo bis zur Bouzouki, vom chinesischen Gong bis zur groovenden Bassdrum.

In ihrem neuen Programm „Verspielt“ beschäftigen sich die „Queenz“ damit, wie schön es ist, nicht perfekt zu sein. Sie zeigen, wie aus Konstruktionsfehlern neue Instrumente entstanden, die die Musikwelt revolutionierten. Wie Chopin schon damals Popsongs komponierte, die nur noch auf eine neue Melodie und Text gewartet haben. Wie Nirwana geklungen hätte, wenn Kurt Cobain ein Buddy von Bach gewesen wäre.

Eine wunderbare Show für musikbegeisterte Menschen mit Humor. Für alle, die Nietzsche nicht zitieren können, aber trotzdem wissen, dass das Leben ohne Musik ein Irrtum ist. Und für die, die alles richtig machen, wenn sie im Konzert zwischen den Sätzen klatschen. Ein Programm, bei dem das Publikum nicht selten singend nach Hause geht. Die Zuschauer erleben nie dagewesenes Klavierspiel: charmant verpackt, kreativ inszeniert und amüsant dargeboten – und alles andere als flügellahm!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert