Eine „Riesensauerei“ in Wardener Kirche angerichtet

Von: Karl Stüber
Letzte Aktualisierung:
Kirche St. Jakobus in Alsdorf-Warde
War in der Nacht von Samstag auf Sonntag Ziel von Einbrechern: die Kirche St. Jakobus in Alsdorf-Warden. Foto: Karl Stüber

Alsdorf. Kirchen dienen der religiösen Einkehr, der Pflege des Glaubens und der Gemeinschaft – und als Stätte der Zuflucht. Deshalb verdienen diese Häuser besonderen Respekt.

Aber die Besucher, die sich in der Nacht von Samstag auf Sonntag in der Pfarrkirche St. Jakobus in Alsdorf-Warden einfanden, führten Übles im Schilde – und sich selbst wie Vandalen auf.

Gestohlen wurde nichts

Ein aufmerksamer Leser, der im Zuge der Frühmesse am Sonntag davon erfahren hatte, informierte die Lokalredaktion dankenswerter Weise über den Einbruch. Und die Polizei bestätigte auf Anfrage den Vorfall. Pfarrer Konrad Dreeßen sagte: Unbekannte waren offenbar über ein Fenster des angrenzenden Pfarrheims eingedrungen und hatten dann die Kirche heimgesucht. Sie versuchten, mit einer Sackkarre, die sie vor Ort vom Dachboden holten, einen Tresor in der Sakristei herauszubrechen und wegzubringen, was aber angesichts des massiv verankerten Teils nicht gelang.

Den Tabernakel versuchten sie mit einem fremden Schlüssel zu „knacken“, was aber ebenfalls misslang. Der Schlüssel blieb im Schloss verhakt zurück. Aus lauter Frust, mutmaßt Dreeßen, verteilten die erfolglosen Einbrecher Reinigungsmittel in der Sakristei und sorgten so für eine „Riesensauerei“. Gestohlen wurde letztlich nichts, wie der Pfarrer sagte.

Dennoch musste bei der Gestaltung der Messe am Sonntagmorgen improvisiert werden. Weil die Spurensicherung der Polizei nicht beeinträchtigt werden durfte, konnte der Tabernakel nicht geöffnet und die hierin aufbewahrten Komponenten für die Eucharistiefeier eingesetzt werden. Dreeßen geht davon aus, dass es sich wohl um einen Fall von Beschaffungskriminalität zur Finanzierung von Drogenkonsum gehandelt hat. Nicht der erste Einbruch diese Art im beschaulichen Warden. Auch der Kindergarten ist laut Pfarrer schon mal Ziel von Einbrechern gewesen.

Um den Einbruch in die Kirche St. Jakobus aufzuklären, setzen Gemeinde und Polizei nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Der Einbruch an der Goethestraße muss sich im Zeitraum von Samstag 17 Uhr bis Sonntag 9 Uhr abgespielt haben, hieß es. Hinweise bitte an die Kriminalpolizei in Alsdorf unter Telefon 02404/9577-33401.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert