Ehrenamtler auf der Burg im Rampenlicht

Von: fs
Letzte Aktualisierung:
12297498.jpg
Für den Einsatz bedankt: Im Beisein von Bürgermeister Arno Nelles (mit Amtskette) und seinem Stellvertreter Hans-Josef Bülles ( stehend rechts) trugen sich die Geehrten in das Goldene Buch der Stadt Würselen ein. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. Was für eine Show hatte die Stadt Würselen da wieder einmal für die vielen ehrenamtlich Aktiven in der „Düvelstadt“ zusammengestellt und auf der Freilichtbühne Burg Wilhelmstein präsentiert. Zum 13. Mal in Folge sagte die Stadt Würselen Dank mit ihrem Ehrenamtsabend.

 

Dabei war die 13 gar kein schlechtes Omen, wie Moderator Bernd Schaffrath gleich zu Beginn der Show verkündete: das Wetter passte, der Besuch war gut, tolle Künstler hatten sich bereit erklärt, in der Show mitzuwirken, und sieben Frauen und Männer sowie drei Gruppierungen galt es zu ehren.

In einer Festansprache sprach Bürgermeister Arno Nelles den Ehrenamtlern in den über 260 Würselener Vereinen und Gruppierungen seinen Dank aus. „Was wäre die Gesellschaft doch ohne Euch – sehr viel ärmer“, bekannte der Erste Bürger, der gemeinsam mit seinem zweiten Stellvertreter, Hans-Josef Bülles, im Verlaufe der Show die Ehrenmedaillen verlieh.

Den Auftakt des Programmteils gestalteten Kinder der Turngemeinde Bardenberg mit einer sportlichen Choreographie. Die „Wilden Weiber Würselens“ legten flotte Sohlen auf das Parkett, bevor Bernd Schaffrath seine Moderatorenrolle kurzzeitig verließ und mit „seinem“ Sunshine Chor eine musikalische Reise begann, die das Publikum verzauberte.

Unter der Leitung von Martina Schmalen trugen die 30 Sängerinnen und Sänger unterschiedliche Stücke vor. Das musikalische Finale gestaltete „La Muschkila“ unter der Leitung von Franz-Josef Ritzerfeld. Als musikalisches Integrationsprojekt kamen Musiker verschiedener Nationen so zusammen, die mittlerweile bereits mehrere Auftritte gestalteten und diesmal im Ehrenamtsabend mitwirkten.

Die Ehrenkommission des Rates der Stadt Würselen hatte bis zum 1. Mai wieder aus einer Vielzahl an Ehrungsvorschlägen auszuwählen. Und so standen diesmal sieben Frauen und Männer sowie drei Gruppierungen auf der „Ehrungsliste“. Moderator Bernd Schaffrath lud diese und Vertreter der Gruppierungen zu sich auf die Showbühne und plauderte mit ihnen im lockeren und charmanten Interviewstil. So „kitzelte“ er Vieles aus den zu Ehrenden heraus, ließ sie selber zu Wort kommen, bevor ihnen die Ehrengaben überreicht wurden.

Hans Hilgers wurde als langjähriger Wanderführer des Heimatvereins Würselen geehrt. Reinhold Mocha wegen seines umfangreichen und ebenso langjährigen Engagements in gleich mehreren Vereinen; er gehört dem Rauchclub Haal, dem Kreuzverein Haal-Oppen und der DJK Armada Würselen an. Geehrt wurde Adolf Göttgens wegen seiner langen Zugehörigkeit zur St.-Sebastianus-Bogenschützen-Gesellschaft Schweilbach. Eine weitere Ehrenmedaille ging an Hans-Peter Klinkenberg vom Verein für Deutsche Schäferhunde (SV), Ortsgruppe Würselen, und an Gisela Schröder vom Würselener Volkstheater. Uwe Krings wurde wegen seines Engagements im Deutschen Roten Kreuz, Stadtverband Würselen, geehrt und Ursula Best wegen ihres herausragenden Engagements im Frauenplenum, der Würselener Tafel e.V., im Arbeitskreis „Kein Vergessen“, in der Freundschaftsgesellschaft Burkina Faso, im Verein „Gemeinsam leben – gemeinsam lernen e.V.“, der Deutsch-Französischen Gesellschaft, dem Förderverein der Würselener Stadtbücherei und dem Förderkreis Asyl.

Geehrt werden sollten auch die „Gärtner von Bardenberg“, eine Gruppe Männer um Josef Birmanns, die sich um die Pflege von Beeten und Anlagen in Bardenbergs Mitte kümmern. Leider waren sie erkrankt und konnte die Ehrung am Abend selber nicht entgegennehmen. Dafür war aber Dr. Renate Knauf anwesend, die für das Stadttaubenprojekt und deren Helferinnen die Auszeichnung entgegen nehmen konnte. Durch diese Initiative ist es gelungen, die Taubenpopulation in Würselens Zentrum zu verringern und dadurch vor allem den unliebsamen Taubenkot von Straßen und Häuserfronten weitgehend zu verbannen.

Außerdem wurden noch die „Wöschelter Jonge“ wegen ihres Engagements um Brauchtum und Liedgut ausgezeichnet. Sie stehen für den Erhalt traditionsreicher Lieder, aber auch Stimmungslieder zur Karnevalszeit. Gerd Böker (Mandoline), Ralf Böker (Gitarre) sowie Leo Mines und Harold Vengust (beide Akkordeon) unterstützen nicht nur beim Mailiedsingen zum Auftakt der Kirmes und dem Jungenspielempfang der Stadt Würselen. Gut 300 Gäste verfolgten die unterhaltsame Show auf der Burg.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert