Dreister Betrüger ermittelt: Mann wohnt in Alsdorf

Von: red/pol
Letzte Aktualisierung:
Symbol Polizei
Als die Fahnder den 40-Jährigen jetzt in Alsdorf aufsuchten, bestritt er die Tat. Symbolbild: dpa

Alsdorf/Aachen. Geprellte Freunde und Lebenspartnerinnen bundesweit, mehrere Hunderttausend Euro Beute und eine Liste an Vorstrafen: Die Fahndung nach einem dreisten Betrüger, der im vergangenen September einen Aachener Versicherungsangestellten um 22.000 Euro erleichtert hatte, hat reichlich Ergebnisse gebracht.

Die Polizei konnte nicht nur einen dringen Tatverdächtigen Mann ermitteln - es handelt sich um einen einschlägig vorbestraften 40-Jährigen aus Alsdorf - sondern auch Hinweise aus ganz Deutschland sammeln. Nachdem das Bild des Täters bundsweit in den Medien gezeigt wurde, meldeten sich sogar ehemalige Freunde oder Partnerinnen des Mannes aus München und Augsburg, die ebenfalls Opfer seiner Betrügereien geworden waren. So hat der Tatverdächtige in seiner „Karriere“ bereits mehrere Hunderttausend Euro erbeutet.

Im September soll der Alsdorfer die Brieftasche eines Versicherungsangestellten gestohlen und sich in einer Bankfiliale als das Opfer ausgegeben haben. Dafür hatte der Täter sich elegant angezogen. Dann ließ er sich 22.000 Euro auszahlen und erklärte seine krakelige Unterschrift mit einer Verletzung - sein Arm war geschient.

Eine ähnlich dreiste Tat konnte ein früherer Arbeitskollege des Tatverdächtigen den Polizisten berichten. Vor Jahren hatte der Mann die Brieftasche seines Arbeitskollegen in der Mittagpause entwendet. Dann lieh er sich auch noch dessen Auto, fuhr zu einer Bank und beantragte dort mit den Personalien seines nichts ahnenden Kollegen einen Sofortkredit über mehrere Tausend Euro. Das Geld bekam er bar ausgezahlt, dann legte er das Portemonnaie seines Arbeitskollegen wieder zurück. Dieser wunderte sich Wochen später über die monatlichen Raten, die von seinem Konto abgebucht wurden. Der Täter wurde ermittelt und verurteilt.

Als die Fahnder den 40-Jährigen jetzt in Alsdorf aufsuchten, bestritt er die Tat vom September in Aachen: Den Versicherungsangestellten will er nicht beklaut haben. Die Ermittlungen dauern an.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert