Alsdorf - Dozenten zeigen großes Können

Dozenten zeigen großes Können

Von: Elisa Zander
Letzte Aktualisierung:
als_dozentenkonzert_bu
Enthusiastisch und gefühlvoll: Skerdjano Keraj (Violine) und Herbert Görtz (Klavier). Foto: Elisa Zander

Alsdorf. „Heute ist Alsdorf-Tag”, scherzte der ehemalige Landrat Carl Meulenbergh in der Pause. Am Morgen war im Energeticon der Förderbescheid des Landes NRW für die Energeticon gGmbH überreicht worden.

Etwa zehn Stunden später saßen viele der dort Anwesenden erneut in den Stuhlreihen des Fördermaschinenhauses und bekamen etwas nicht minder Bewegendes zu hören: Die Hochschule für Musik und Tanz Köln, Standort Aachen präsentierte beim Neujahrskonzert 2011 ihre „Besten” - die Dozenten.

Susanne Schrage und Hans-Werner Huppertz spielten gleich zu Beginn die Hamburger Sonate in G-Dur für Flöte und Basso von Carl Philipp Emanuel Bach. Ein Stück mit zwei schnellen Sätzen, mittig zusammengehalten von einer langsamen Überleitung, das Bach in seiner Zeit als Organist in Hamburg geschrieben hatte. Dem frischen, der Wiener Klassik zuzuordnenden Werk folgte die Partitur „Andante cantibile für Violine und Klavier”, verfasst von Niccol Paganini in der Epoche der Romantik.

Skerdjano Keraj mit der Violine und Herbert Görtz am Klavier transportierten das Musikwerk mit Begeisterung, die sich teils dramatisch, in jedem Moment jedoch gefühlvoll äußerte. Kerajs Spiel, faszinierend und fesselnd, war ein Genuss für Auge und Ohr. Nicht weniger enthusiastisch war die Darbietung des Duos von Henri Wieniawskis „Polonaise brillante op. 21 für Violine und Klavier”.

Die Überraschung des Abends war Tomone Yazaki am Klavier, die mit Detmar Kurig, Kontrabass, unter anderem eine „Fantasia über Vincenzos Bellinis La Somnambula für Kontrabass und Klavier” spielte. Im anregenden Wechsel, der dem jeweilis anderen Instrument den Mittelpunkt überließ, faszinierte insbesondere die junge Pianistin. Das Wechselspiel des Duos war einer der Höhepunkte eines Abends, der einen ebensolchen Höhepunkt im Jahresprogramm des Energeticons darstellt.

Selbst Kinder zeigten sich begeistert. Die vierte Klasse der Grundschule Schaufenberg nutzte die Gelegenheit der offenen Probe vor der Aufführung und folgte gespannt und aufmerksam den Ausführungen der Musiker und ihren musikalischen Interpretationen. Und nicht nur die Kinder waren von dem angetan, was auf der Bühne vor sich ging. Ebenso war es umgekehrt, so dass sich Birgit Godehardt, Geschäftsführerin des Energeticon, und Herbert Görtz, Direktor des Standortes Aachen der Musikhochschule für Musik und Tanz Köln, darauf verständigten, im nächsten Jahr ein spezielles Kinderkonzert anzubieten.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert