DJK Westwacht Weiden zieht positive Bilanz

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
5473092.jpg
Bildnummer: 06499886 Datum: 11.09.2010 Copyright: imago/pmk Handballer mit Ball; Lübbecke Herren Handball GER 1. BL 2011 Einzelbild Aktion vdig xmk 2010 hoch o0 Symbol Körperteile Arm Handballer Hand Detail Handballspieler Objekt Spielball Sportgerät Spielgerät Wirtschaft Equipment Image number 06499886 date 11 09 2010 Copyright imago pmk Handballer with Ball Lübbecke men Handball ger 1 BL 2011 Single Action shot Vdig xmk 2010 vertical o0 symbol Body parts Poor Handballer Hand Detail Handball players Object Play ball Sports equipment Gaming device Economy Equipment

Würselen. Zum Abschluss der Spielzeiten begrüßte Vorsitzender Josef Kuck zur ordentlichen Jahreshauptversammlung der DJK Westwacht Weiden im Jugendkommunikationsraum der Sporthalle Parkstraße aktive und inaktive Mitglieder aller sechs Abteilungen.

Ein besonderer Gruß galt dem Ehrenvorsitzenden Paul Frings und dem mit 93 Jahren ältesten anwesenden Mitglied, Fritz Kather. Das Protokoll und der Geschäftsbericht, die in schriftlicher Form vorlagen, wurden von der Versammlung genehmigt. So konnte diese sich auf den Bericht des Vorsitzenden, der durch eine Power-Point-Präsentation veranschaulicht wurde, konzentrieren.

Das verflossene Jahr wurde durch vier runde Geburtstage geprägt: Auf 90 erfolgreiche Jahre blickten die Handballer mit ihrem sportlichem Leiter Ernst Kuck zurück. Mit dem Gewinn des Triples (bestes Team im Handballkreis Aachen/Düren in der Oberliga, Pokalsieg und Gewinner des EWV-Cups) durch die erste Mannschaft, dem Klassenerhalt der zweiten Mannschaft in der Landesliga und mit Platz fünf für die „Dritte“ als Aufsteiger in die erste Kreisklasse war es ein „Sahnejahr“. Bemerkenswert auch, dass die Handballerinnen weiterhin „verbandsligareif“ spielen.

60 Jahre wird überdies schon bei der Westwacht – in jüngster Zeit mit Abteilungsleiter Bernd Waldow – Tischtennis gespielt. Im Beisein der Gründungsmitglieder Peter Kremer und Josef Stiel wurde auch dies ausgiebig gefeiert. Mit fünf Herrenteams, einer Damenmannschaft und drei Jugend-Vertretungen ist Würselens stärkste Gruppe von der Verbandsliga (Damen) und Bezirksklasse Herren erfolgreich.

Die Fahnenschwenker Grün Weiß, die größte sportliche Formation dieser Art in Würselen, mit Abteilungsleiter Friedbert Willems feierten ihren 35. Geburtstag. Erwähnenswert aus dieser Abteilung mit ihren zahlreichen Junioren sind die jährlichen Zeltprojekte für „Väter mit Kindern“. Das Weidener Jungenspiel unter Leitung von Melanie Dautzenberg feierte in deren letztem Amtsjahr ebenfalls Jubiläum. Besonders stolz durfte sie auf die zum 75-jährigen Bestehen aufgelegte Festschrift sein. Die Radwanderer mit Dieter Schöner als Leiter treten nunmehr schon 22 Jahre in die Pedale, wobei die Entwicklung zum Pedelec auch zunehmend ältere Mitglieder weiterhin aktivieren kann. Schon jetzt freut man sich auf die Radwoche in Merzig (Saarland).

Die Breitensport-Abteilung mit ihren Team-Chefinnen Irmgard Dautzenberg und Margret Kuck überraschte durch stets neue innovative Angebote. Die Ballspielgruppe, die zahlreiche Kinder mit Migrations-Hintergrund unter Leitung von Manfred Engelhoven integriert, wurde mit dem „DJK-Taler“ und einem finanziellen Zuschuss des Landessportbundes ausgezeichnet. Das von Andreas Moetz geleitete Fitness-Boxen entpuppt sich sowohl bei Frauen als auch bei Männern als Renner.

Gute Grundlage für Erfolg

Wie der Präsentation weiterhin zu entnehmen war, bildet die HSG (Scherberg, Bardenberg, Westwacht), in die nunmehr auch der TV Weiden eingestiegen ist, die Grundlage für den erfolgreichen Handballsport in Würselen: Schafften in den vergangenen Jahren die A-Jugendlichen die Qualifikation für die Oberliga so können sich nunmehr die weibliche C- und die B-Jugendklasse auf diese Spielklasse freuen.

Für den Finanzausschuss trug Dirk Vonhoegen per Beamer die Zahlen eines nunmehr ausgeglichenen Haushalts vor. Für großen Unmut hatten bei den Abteilungen Radwanderer und Jungenspiel, die keinerlei Sportstätten nutzen, die dennoch seitens der Stadt erhobenen Sportstätten-Nutzungsgebühren gesorgt. Sei doch eine „moderate Anwendung“ bei der Stadt auf keinerlei Verständnis gestoßen. Für diese Abteilungen hatte der Vorstand dann mit einer ermäßigten Gebühr reagiert. Mit der Einführung des neuen „Hallenmanagers“ spart die Westwacht nunmehr Kosten.

Versammlungsleiter Heinz Dautzenberg stellte die Entlastung des Finanzausschusses und des übrigen Vorstands ohne Gegenstimme fest. Einstimmig wurden die sechs Abteilungsleiter bestätigt. Als Kassenprüfer werden Norbert Kuck, Ricky Frantzen und Wolfgang Louis (Ersatz) fungieren.

Bevor Vorsitzender Kuck die harmonische Versammlung mit Dank an alle Mitstreiter beendete, stieß die Vorstellung des Konzepts der Weidener Vereine zur Neu- und Umgestaltung unter anderem der Sporthalle Parkstraße, zusammen mit einer Bauorganisation entwickelt, auf großes Interesse. Nun hofft man, dass Verwaltung und Politik die Weidener Vereine, vor allem den Handballsport, der im Mittelrhein eine Spitzenstellung einnimmt, „nicht im Regen stehen lassen“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert