Dirigent Georg Kopka von der Blaskapelle Oidtweiler verabschiedet

Letzte Aktualisierung:
6690101.jpg
Vorsitzender Helmut Engels sagt Georg Kopka (l.) Danke: Die Blumen überreichte Rani Redemann, eine von vielen Musikerinnen, die den musikalischen Schliff von Georg Kopka bekommen hat. Foto: Sigi Malinowski

Baesweiler. Als Georg Kopka zum letzten Mal den Taktstock aus der Hand gibt, muss auch Musiker Helmut Engels gegen die Tränen kämpfen. Da geht nicht einfach nur der Chef. Mit dem Dirigenten Kopka wird ein Freund verabschiedet.

Einer von uns, wie die Musiker gerne bestätigen. 13 Jahre hat der jetzt 75-Jährige der Blaskapelle Oidtweiler an erster Stelle gedient. Er muss es exzellent getan haben. Denn den Kampf, den Orchestervorsitzender Helmut Engels noch gewann, haben einige Musiker verloren. Ihnen rinnen die Tränen aus den Augen, da scheute sich auch keine(r) mehr, diese zu verstecken. „Unser kleiner Chef“, wie sie ihn so herzlich bezeichnen, musizierte 52 Jahre. Ein Viertel davon durfte Oidtweiler genießen. Im Bürgertreff Oidtweiler haben ihm seine Musiker dafür einen großen Bahnhof bereitet. Zuerst beim gemeinsamen Winterkonzert und dann zur Verabschiedung.

Mit einem kölschen Medley, das Georg Kopka an seinem geliebten Akkordeon begleitete, hat man es ausklingen lassen. Mehrere hundert Zuschauer ziehen weiße Tücher aus den Taschen und winken, während der gefeierte Mann ganz allein in einer Ecke steht und den Blick nach vorne hält. Was nun in ihm vorgeht, kann man nur ahnen. Immer wieder stockt Helmut Engels, als er die gemeinsame Zeit beschreibt. Die Zeit, als der Vollblutmusiker Kopka der Blaskapelle 1920 Oidtweiler ein neues Profil verlieh.

Kopka ist kein Dirigent im herkömmlichen Sinne. „Er hat aus uns einen Klangkörper geschaffen, der mit seiner Musik die Zuhörer begeistert“. Der Leiter, der sich jedem Musiker persönlich widmete und die Leute bei der Auswahl der Musikstücke immer mit einbezog. Aus Helmut Engels Mund klang das so: „Er wusste stets genau, was für uns musikalisch machbar war und was Sie als Publikum hören mochten.“ Zehn Jahre hatte Kopka den Oidtweilern als gemeinsame Zeit angeboten, 13 sind es geworden. Er wird als Mensch ebenso fehlen wie als Dirigent. „Für uns lieber Georg, bleibst Du etwas ganz Besonderes“, umgriff Engels das Herz des scheidenden Leiters, der von Bernhard Thelen zukünftig ersetzt wird.

Mit Abbas „Thank You For The Music“ setzten die Musiker das i-Tüpfelchen auf eine sehr emotionale Verabschiedung. Ein Buchgeschenk „mit vielen schönen Erinnerungen“ folgte. Georg Kopka blieb auch in diesem Moment er selbst. Der Mann fragte nur bescheiden: „Habe ich das verdient?“ Ja.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert