Alsdorf - Die Würde des Menschen steht im Mittelpunkt der Arbeit

Die Würde des Menschen steht im Mittelpunkt der Arbeit

Von: rp
Letzte Aktualisierung:
7807628.jpg
Die Aktivposten des Mariadorfer Treffs: der harte Kern der ehrenamtlich Tätigen eingerahmt von Pater Friedrich Siegers (r.) und Diakon Joachim Stümpel (l.).

Alsdorf. Der Mariadorfer Treff besteht mittlerweile zehn Jahre. Er wurde im Jahre 2004 nach längerer Planungs- und Beratungsphase als soziales Projekt und offener Frühstückstreff von der Caritas in der GdG Alsdorf-Süd, jetzt Pfarre Johannes XXIII., und mit hauptamtlichen Mitarbeitern der regionalen Caritas ins Leben gerufen.

Hierbei stand die Würde des Mitmenschen im Mittelpunkt der Überlegungen, so dass beim wöchentlichen Besuch keine besonderen Zugangskriterien bestehen. Gäste zahlen nach Möglichkeit einen kleinen Obolus von einem Euro. Dies ist nur durch die Spenden einiger Mariadorfer Sponsoren möglich. Kein Wunder, dass Gäste aus dem ganzen Stadtgebiet jeden Mittwoch von l0 bis 12 Uhr ins Pfarrheim St. Marien Mariadorf, Marienstraße, kommen – von Bedürftigen über Alleinstehende und Einsame bis hin zu sonstigen Gemeindemitgliedern.

Das Interesse ist bis heute ungebrochen. Als Teamleiter fungiert Heinz Martin Willems, unterstützt von zahlreichen ehrenamtlich tätigen Damen und Herren, die mit Begeisterung sich um ihre Gäste kümmern. Ständiger Begleiter der Arbeit vom ersten Tag bis heute ist Rainer Krebsbach vom Caritasverband für die Regionen Aachen Stadt und Aachen-Land. Nun wurde das zehnjährige Bestehen gebührend gefeiert. Eingeleitet wurden die Festlichkeiten durch einen Gottesdienst mit Pater Friedrich Siegers und Diakon Joachim Stümpel, unterstützt von Gerda Willems.

„Die Kirche hat die Aufgabe, das gesamte Wohl des Menschen im Auge zu halten und nicht nur sein seelisches Heil und Wohl. Sie hat dem Menschen in seinen Nöten und Beschwerden zur Seite zu stehen und wo sich die staatlichen Organe nicht um die Menschen kümmern, muss die Kirche eintreten“, sagte Pater Siegers.

Dankbare Besucher

Anschließend traf man sich im Pfarrheim zu einem Abendimbiss, welches mit Treffgästen, ehemaligen Treff-Mitarbeitern und Gratulanten gut gefüllt war. Heinz-Martin Willems hieß die Besucher willkommen. Im Namen des Pastoralteams der GdG Alsdorf sprach Diakon Joachim Stümpel allen Helfern für ihre ehrenamtliche Tätigkeit seinen Dank aus: „Der Mensch nimmt ihre Arbeit dankend an.“

Für Rat und Verwaltung übermittelte stellvertretender Bürgermeister Heinrich Plum die Grüße und Glückwünsche. „Ein wenig Wehmut kommt bei mir auf, wenn ich an Personen denke, die in den zehn Jahren hier eine große Rolle gespielt haben, wie der verstorbene Pfarrer Heribert Brendt, dem diese Einrichtung besonders am Herzen gelegen hat“.

Auch Bürgermeister Alfred Sonders lobte das Engagement der Mitarbeiter im Mariadorfer Treff und nannte diesen eine wertvolle Einrichtung für die Stadt Alsdorf.

Rainer Krebsbach vom Caritasverband Region Aachen, der die zehn Jahre des Bestehens des Mariadorfer Treffs hautnah miterlebt hat, sorgte noch für eine Überraschung. Er überreichte den Verantwortlichen die originale Geburtsurkunde des Mariadorfer Treffs vom 5. Februar 2004, wonach der Treff durch Pfarrer Heribert Brendt und Gerda Willems eröffnet wurde. Abgerundet wurde der gelungene Abend durch die Mariadorfer Böischer Brass Band.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert