Herzogenrath - Die prinzenlose Zeit in Roda hat ein Ende

Die prinzenlose Zeit in Roda hat ein Ende

Von: sh
Letzte Aktualisierung:
priprokla_bu
Lustig und schwungvoll ging es nicht nur beim Verlesen der Proklamationsurkunde zu. Nach zwei Jahren hat Roda mit Josef VII. wieder einen Prinzen.

Herzogenrath. Das neue Jahr fing in Herzogenrath rauschend an: Die Prinzenproklamation im großen Saal des Schulzentrums an der Bardenberger Straße bildete den schwungvollen Auftakt in die närrische Session der Rodastadt.

Schon beim Einmarsch der Gesellschaften erstrahlte alles unter einem Sternenhimmel, alles war schmuck blau-rot-gelb dekoriert, und die ausgelassene Stimmung erreichte nach wenigen Minuten schon den ersten Höhepunkt.

Aufgerufen vom Sitzungsleiter Günter Sauren, hatte er dann seinen großen Auftritt: Prinz Josef VII., begleitet von der Harmonie Cäcilia, seiner Prinzencrew, den Ex-Prinzen, Bürgermeister Christoph von den Driesch und AHK-Präsident Karlheinz Pfennig, ließ von den Karnevalisten im vollbesetzten Saal ausgiebig feiern.

Widerstand angekündigt

Karlheinz Pfennig: „Endlich ist nach zwei Jahren die prinzenlose Zeit vorbei, jetzt geben wir wieder richtig Gas!” Während Christoph von den Driesch dem neuen Herrscher die Insignien seiner Macht, Zepter und Kette, überreichte, hatte er aber noch einige mahnende Worte parat: „Ich freue mich zwar, dass wir mit Josef VII. den ersten Prinzen aus dem Rathaus haben, kann ihm aber versprechen: Die Erstürmung der Verwaltungszentrale am Fettdonnerstag wird auch für ihn nicht einfach werden. Am Mittwoch werden wir ihm nämlich die Schlüssel zum Rathaus abnehmen, er muss sich also schon etwas anderes einfallen lassen!”

Raumschiff statt Rathaus

Dass es dem Narrenherrscher aber an Ideen nicht mangelt, zeigte er bei der Verlesung seiner elf Gebote, seines Gesetzbuches für die fünfte Jahreszeit.

Da heißt es in Paragraph 5: „Da zurzeit die Kantine des Rathauses nicht bewirtschaftet wird, soll von Fettdonnerstag bis Aschermittwoch der Herzogenrather Bevölkerung die Möglichkeit gegeben werden, an den tollen Tagen eine kostenlose Mahlzeit zu erhalten. Hierfür sollen der 1. Beigeordnete als Koch und der 2. Beigeordnete als Bedienung fungieren.”

Oder auch: „Das Herzogenrather Rathaus wird an den Karnevalstagen zu einem Raumschiff umfunktioniert. Der Bürgermeister und seine Verwaltung werden als Astronauten die Aufgabe haben, allen Närrinnen und Narren für die tollen Tage die Sterne vom Himmel zu holen.”

Das passt zum Motto von Prinz Josef VII.: „Mit Harmonie und Narrenschar/feiern wir Karneval in diesem Jahr/und heißen willkommen den Rest der Welt/unter Rodas Sternenzelt.”

So eingestimmt, gab es die ersten Orden. Und zusammen mit der Prinzencrew stimmte Prinzenehefrau Franziska Poqu ein flottes Lied an, in das die begeisterte Narrenschar im Saal kräftig mit einstimmte.

Als Prinz Josef VII. mit seinen Mannen auf der großen Bühne Platz genommen hatte, genoss er wie die stimmungsvoll mitgehenden Gäste, unter ihnen Abordnungen aus Mayschoß und Kerkrade, ein unterhaltsames Programm mit vielen Höhepunkten bis spät in die Nacht. Dazu trugen Alleinunterhalter HaPe Johnen, die flotten Tänzerinnen der Bockrijjer, Büttenredner „Et Hülldöppe”, die „Mafia” aus Kohlscheid, eine große Abordnung der Ritzerfelder Jonge mit Kinderprinzessin Saskia I. (Bienert), das Gesangsduo „DaDiDa”, zwei „Lausbuben”, die Stadtgarde mit flotten Tänzen und zum großen Finale die Gruppe „Gu ge ma” aus Bad Ems mit wunderbaren Kostümen, Musik und Tanz bei.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert