Würselen - Die Düvelstadt frönt zünftig dem weiß-blauen Fieber

Die Düvelstadt frönt zünftig dem weiß-blauen Fieber

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
13094607.jpg
Prost! Schlagerstar „TzwenGpunk“ und zwei Oktoberfestfans (Bild links), alle drei zünftig ausstaffiert, wussten zu feiern. Stramme Jungs sind auch die Uedelhovener Dorfmusikanten, die das Publikum bei bester Laune auf den Morlaixplatz lockten. Foto: Wolfgang Sevenich
13094632.jpg
Prost! Schlagerstar „TzwenGpunk“ und zwei Oktoberfestfans (Bild links), alle drei zünftig ausstaffiert, wussten zu feiern. Stramme Jungs sind auch die Uedelhovener Dorfmusikanten, die das Publikum bei bester Laune auf den Morlaixplatz lockten. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. War das ein Bilderbuchfest in Blau und Weiß, das an drei Tagen bei strahlendem Sonnenschein und spätsommerlich angenehmen Temperaturen auf dem Morlaixplatz über die Bühne ging!

Als nach dem Fassanstich die ersten Paulaner geflossen waren, nahm die Party am Samstag bei guter Laune pur erst recht Fahrt auf. Der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Handel, Handwerk, Gewerbe und Industrie (ARGE), Manfred Wirtz, strahlte bereits am frühen Abend mit den gut gelaunten Gästen um die Wette, zumal das Münchener Wiesnbier in kleinen und großen Maßkrügen in Strömen floss. Es war das 16. Oktoberfest in ununterbrochener Reihenfolge. Dass es ob des neuerlichen Erfolgs ebenfalls in die Annalen eingehen wird, daran bestand am Ende der Morlaixplatz-Sause keinerlei Zweifel.

Beim Fassanstich waltete Bürgermeister Arno Nelles, assistiert vom ARGE-Vorsitzenden Wirtz, offiziell seines Amtes. „Die Feste der Arbeitsgemeinschaft tragen dazu bei, dass unsere Heimatstadt liebens- und lebenswert ist und bleibt“, bedankte er sich bei der Arbeitsgemeinschaft – namentlich bei Manfred Wirtz – für das Engagement.

Dann griff der Bürgermeister, fest entschlossen, mit seinem Münchener Amtskollegen mitzuhalten, zum Hammer. Nach dreieinhalb Schlägen verkündete er voller Stolz „O‘zapft is“. ARGE-Vorsitzender Wirtz bedankte sich nicht nur beim Bürgermeister, sondern auch bei den vielen dienstbaren Geistern, die das Fest in dieser Größenordnung erst möglich machten. Dank sagte Wirtz nicht zuletzt den Anwohnern des Morlaixplatzes für deren Verständnis.

Insgesamt 19 Akteure gaben sich an den ersten beiden Tagen im halbstündigen Wechsel das Mikrofon auf der Bühne in die Hand. Abgebrannt wurde ein abwechslungsreiches musikalisches Disko-Feuerwerk. Der „Ballermann“ ließ grüßen.

Stargast am späteren Abend war Schlagersänger „TzwenGpunk“ , bekannt aus der Casting-Show DSDS. In Bardenberg geboren, zog er bei seinem erneuten Heimspiel nicht nur seine Fans musikalisch in seinen Bann.

Neben ihm waren auch die „Unknown Artists“, eine Rockband des Uniklinikums, ein echter „Knaller“. Rockig-fetzig lebten sich die Akademiker nach allen Regeln der Kunst der schrägen Töne aus. Alle 19 verpflichteten Künstler verzichteten zugunsten eines guten Zwecks auf ihre Gagen. Die Summe wird dem DRK-Ortsverband Würselen großzügigerweise zur Verfügung gestellt.

Zwischendurch ließen sich die Partygäste Haxn, Krakauer vom Schwenkgrill und Weißwürste, aber auch Fritten mit Currywurst munden. Bei der flüssigen Nahrung kamen auch die Freunde herben Gerstensaftes bald auf den Geschmack nach mehr.

Auf den Schlager-Marathon folgte der verkaufsoffene Sonntag. In der City, aber auch im Gewerbepark Aachener Kreuz wartete der Handel mit herbstlich-modischen Neuheiten auf. Bereits am frühen Nachmittag strömten die Besucher aus allen vier Himmelsrichtungen in die Innenstadt, um beim Heimat-Shopping preisgünstig ein Schnäppchen zu ergattern. Was nicht selten auch gelang, wobei sich die Einkaufsmeile für weitere Shoppingbummel bei den auswärtigen Gästen empfahl.

Unterwegs waren natürlich auch fesche Dirndln und knackige Jungs in der Krachledernen anzutreffen. Sie waren nicht die einzigen Farbtupfer beim Fest. Erst recht waren es die Lichteffekte, die Andreas Schiller, der stellvertretende ARGE-Vorsitzende, nach Einbruch der Dunkelheit auf die Bühne zauberte.

Schließlich bliesen die „Uedelhovener Dorfmusikanten“ aus Blankenheim, die von der ersten Stunde an beim Oktoberfest mit von der Partie sind, den Besuchern ein weiteres Mal den Marsch. Mehr noch: Sie spannten einen weiten musikalischen Bogen vom Egerland bis nach Bayern, mit allem, was musikalisch dazu gehört. In kleiner Besetzung coverten die Musiker aus der Südeifel nationale und internationale Stars, ganz nach dem Geschmack des Publikums – runde sieben Stunden lang. Auf ein Wiederhören und -sehen im nächsten Jahr!

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert