Denkweg: 800 Kilometer lange Wanderstrecke

Letzte Aktualisierung:
10509940.jpg
Bertram Weisshaar (l.), Ideengeber des Denkwegs, mit Lebensgefährtin Andrea Zeuner und Franz-Josef Emundts vom BUND.

Aachen/Alsdorf. Der Denkweg. Ein atheistischer Pilgerweg – was ist das? Eine 800 Kilometer lange Fernwanderstrecke von Aachen nach Zittau an der polnisch/tschechischen Grenze. Ein Wanderweg von Westen nach Osten quer durch die Republik.

Es ist eine Strecke, die zahlreiche außergewöhnliche Orte und Ziele tangiert, die selten oder gar nicht in standardtouristischen Programm erwähnt werden. Weiße Flecken auf den gängigen touristischen Karten, Orte, die dem Wanderer Denkanstöße geben sollen.

Idee und Streckenplanung hat der Wahl-Leipziger Bertram Weisshaar (53) ersonnen. Der gelernte Landschaftsplaner, Fotograf und Inhaber des Atelier Latent erhielt für sein Projekt „Denkweg“ ein halbjähriges Stipendium der Kulturstiftung des Freistaats Sachsen. Zeitweise begleitet von Lebensgefährtin Andrea Zeuner machte sich Weisshaar am Samstag vergangener Woche von Aachen aus auf die erste Etappe des langen Fernwanderweges.

Vom Startpunkt der Grenzstation Köpfchen, war die 700 Jahre alte prächtige Linde im Stadtteil Forst der erste Anlaufpunkt. Wenn dieser Baum erzählen könnte... Am nächsten Tag führte der Weg das Wandererduett, verstärkt um den Vorsitzenden des BUND Aachen-Land, Franz-Josef Emundts, zur Alsdorfer Energielandschaft Anna. Im Energeticon begrüßte dessen Geschäftsführer Harald Richter die atheistischen Pilger. Nach einer Besichtigung der Ausstellung „Von der Sonne zur Sonne“ ging es dann hinauf zum Plateau der Halde Anna (Noppenberg). Wie an jeder Station des Denkweges hisste Bertram Weisshaar in luftiger Höhe hier den kleinen blau-weißen Wimpel mit dem Logo des ökologischen Fußabdrucks als fotografisch festgehaltenen Beweis, dieses Monument der Industriekultur erklommen zu haben. Wenn dieses Haldenmaterial aus 1000 Meter Tiefe erzählen könnte . . .

Die Idee zum Denkweg hatte Bertram Weisshaar vor einem Jahr, als er sich intensiver mit dem Thema „ökologischer Fußabdruck“ beschäftigte. Folgerichtig stellte er „Orte der Erkenntnis“ zusammen, Orte, die mit Fragen der Nachhaltigkeit zu tun haben. Dies sind sowohl Orte, die sich um technische Zukunftsfragen als auch um innovative soziale Projekte drehen. „Der Denkweg soll von Interessierten nachgewandert, nacherlebt werden“, sagt Weisshaar. „Wandern hat sich zu einer relevanten Größe im Tourismus gemausert, auch im sogenannten Alternativtourismus.“

Damit es künftig Nachahmer einfacher haben, wird er auch Tipps für Übernachtungen, Speiselokale etc. geben. Warum er sich mit Wandern beschäftigt? Bertram Weisshaar ist davon überzeugt, dass Gehen eine geeignete Methode ist auf kontemplative Weise Erkenntnisse gewinnen zu können: „Direktes physisches Erleben beim Gehen löst dabei allemal nachhaltigere Denkanstöße aus als rein mentales Erschließen von Erkenntnissen zum Beispiel übers Lesen.“ Der Baseler Soziologe und Spaziergangforscher Lucius Burckhardt hatte beim Denkweg-Aktionisten an der Methode „Gehen um nachzudenken“ vor Jahren Interesse geweckt.

Nächste Ziele auf dem Denkweg sind der demontierte Forschungsreaktor in Jülich und die ehemalige US-Raketenstation Hom- broich. Als Pendant zu letzterer wird später eine ehemalige Raketenstation der Sowjetarmee am Hermsdorfer Kreuz erwandert.

Und was hält der atheistische Pilger von der Alsdorfer Energielandschaft Anna als Ort der Erkenntnis? Er wird sie auf jeden Fall empfehlen als Ort, an denen die Kraft der Natur bei der Rückeroberung der industriellen Kulturlandschaft intensiv erlebbar ist. Wer den atheistischen Pilger bis Ende September begleiten will, ist eingeladen. Bis Ende September, der Ankunft in Zittau, werden die Etappen im Internet veröffentlicht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert