Dem Würselener Turnverein laufen die Mitglieder weg

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
5307819.jpg
Dem Würselener Turnverein die Treue gehalten: Vorsitzender Peter Sous (2.v.l.) ehrte langjährige Mitglieder. 50 Jahre im Verein sind Josef Hahnrath (4.v.l.) und Willi Engels (4.v.r.). Dieter Juschka (2.v.r.) ist seit 25 Jahren dabei, Gabi Kempkens (5.v.l.) und Claudia Ungermann (3.v.r.) 10 Jahre. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. Obwohl der Vorstand auch 2012 mit Vehemenz gegengesteuert hatte, konnte der Mitgliederschund, den der Würselener Turnverein seit 2003 schon zu verzeichnen hat, auch im vergangenen Jahr nicht zum Stillstand gebracht werden. Wie Geschäftsführerin Andrea van Hall in ihrem Rechenschaftsbericht auf der Jahreshauptversammlung erläuterte, stürzte die Mitgliederzahl von 417 auf 358 drastisch ab.

Was sie keineswegs auf die im vergangenen Jahr beschlossenen Beitragserhöhungen zurückführte. Den Hauptgrund sah wie sie auch Vorsitzender Peter Sous, der eine stattliche Zahl von Mitgliedern im Vereinslokal „Zur Teut“ begrüßen konnte, darin, dass vor allem wegen der Schließung der Sporthalle an der Krottstraße nicht ausreichend Übungsstunden hätten angeboten werden können.

Für Andrea van Hall ist diese „schockierende“ Entwicklung auch darin zu suchen, dass die Kinder der Offenen Ganztagsschule die Angebote des Vereins nicht mehr in Anspruch nehmen können. Die Zusammenarbeit mit den Offenen Ganztagsschulen gestalte sich schwierig, weil für deren Angebotszeiten kaum Übungsleiter zu rekrutieren seien, wo es sowieso schon in ihrem Bereich ein Problem gebe. Durch neue Angebote die Attraktivität des Vereins zu steigern, darum werde sich der Vorstand gemeinsam mit den Mitgliedern in Zukunft bemühen müssen. „Die Motivation muss aus unseren Reihen kommen“, gab sie zu bedenken. Wichtig sei, dass in den einzelnen Riegen und Mannschaften mit zwei Übungsleitern gearbeitet werde.

Die meisten Mitglieder zählt der WTV beim weiblichen Turnen, 117 an der Zahl, gefolgt vom männlichen Turnen mit 74 Aktiven und der Gymnastik mit 72 Aktiven. Einzig und allein Badminton war bei der Entwicklung der Mitgliederzahl die rühmliche Ausnahme. In dieser Abteilung stieg die Zahl der Aktiven um 12 auf 44 an. Dass die Werbung von neuen Mitgliedern im neuen Jahr als besonderer Schwerpunkt auf der Agenda stehen werde, daran ließ der Vorsitzende keine Zweifel aufkommen.

Positiv fiel der Bericht von Kassiererin Ingrid Blankenheim aus. Konnte doch trotz des Mitgliederschwundes ein ansehnlicher Überschuss erwirtschaftet werden, so dass der Verein finanziell auf gesunden Beinen dasteht. Die Prüfer Gisela Bodem und Heribert Bürger testierten ihr eine einwandfreie und korrekte Führung der Kassengeschäfte, so dass die einstimmig Entlastung bedenkenlos erfolgen konnte.

Mehr Licht als Schatten wiesen die Rechenschaftsberichte der einzelnen Abteilungsleiter auf. Auch wenn die Volleyballer nur noch mit einer Mixed-Mannschaft zu den Wettbewerben antreten konnten. Fraglich sei, ob in diesem Jahr noch einmal eine Mannschaft zustande kommen werde, hieß es. Eine ganze Reihe von Erfolgen – zwei junge Aktive Turner qualifizierten sich für die „Deutschen“ - fuhren die männlichen Turner ein. Diese konnte sich die seit über zehn Jahren bestehende Wettkampfgemeinschaft mit dem ESV Würselen auf die Fahne schreiben. Wie die männlichen Turner verbuchten auch die Turnerinnen sowohl in den Einzel- als auch in den Mannschaftswettbewerben stattliche Erfolge. Herausragend war bei ihnen der vierte Platz in der Landesliga. Ein lebhaftes Echo fand die in der Walter-Rütt-Halle veranstaltete „Zeit“-Sportschau. Mehr als 200 Gäste hatte Vorsitzender Sous dort begrüßen können, denen ein sehenswertes Programm geboten worden sei. Um auch in 2013 eine derartige Schau auf die Beine stellen zu können, brauche der Vorstand mehr Unterstützung aus den Reihen der Mitglieder als im letzten Jahr.

Neue Trainer ausbilden

Der WTV verfügt derzeit über 19 Übungsleiter – davon elf mit Lizenz – sowie über fünf ausgebildete Kampfrichter für weibliches und zwei männliches Turnen. Eine weitere Ausbildung von Übungsleitern hat sich der Vorstand ebenfalls zur Aufgabe gemacht.

Ihre langjährigen treuen Mitglieder ehrte der Würselener Turnverein dann auf einer Übungsleiterfete. Das „Goldene“ feierten gleich zwei Mitglieder: Willi Engels und Josef Hahnrath. Genau so ließ Vorsitzender Sous die Silberjubilare Dieter Juschka, Michael Thunig und Ulrike Traub hochleben, als er ihnen die Ehrenurkunde überreichte.

Auf zehn Jahre im WTV hatten es Claudia Ungermann, Cathleen Jänicke, Christoph Schwirtz, Gudrun Wellens-Schlebusch, Cara Weyres und Gabi Kempkens gebracht.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert