Das Duo „Naachsbraseler“ kehrt wieder zu seinen Wurzeln zurück

Letzte Aktualisierung:

Eschweiler/Alsdorf. Wenn „Schatzepaav“ „Komm mit auf die Piste“ ruft, „Leev Caroline“ „D‘r letzte Zijarillo“ schmaucht, wenn „Dreimol de Woch“ an der „Costa del Sol“ „Kölsch schwaade“ angesagt ist, dann kannst du sicher sein: „Dinge Film“ läuft genau jetzt. In den Hauptrollen: die „Naachsbraseler“ Mr. Tom & Herr Schulze, die sich anschicken, mit all diesen Songs und einigen mehr wieder als Duo die (Karnevals-)Bühnen zu erobern.

Bis auf einen stammen alle ihre kölschen Texte aus eigener Feder, der Großteil der Songs ist selbst komponiert, alle sind professionell arrangiert. Drei davon sind eigens für den Neustart der Naachsbraseler aufgelegt worden, drei komplett eigene. Ein vierter – Marke eingekölschter Welthit – ist beim Start im Sommer hinzugekommen.

Und für die Zukunft haben sich die beiden vorgenommen: mindestens einen neuen Song pro Session präsentieren. Mr. Tom: „Das reizt uns deutlich mehr, als die Stücke bekannter kölscher Bands nachzusingen. Denn dabei muss ich immer an die Politik denken: Es ist zwar schon alles gesagt worden, aber eben noch nicht von jedem.“ „Wir haben uns ja über die vielen Jahre auch ein riesiges Repertoire an Unterhaltungsmusik erarbeitet. Daran können wir uns jederzeit bedienen. Aber die Naachsbraseler sind, was man heute ganz undeutsch Singer/Songwriter nennt“, erklärt Herr Schulze.

Sänger und Liedermacher: Heißt das jetzt, dass vom Duo Naachsbraseler kein Cover zu hören sein wird? „Nein, das heißt es nicht. Das heißt nur, dass Eigenes ganz klar im Vordergrund steht.“

Eine gewisse Prominenz

Die Naachsbraseler kehren nach intensiven Banderfahrungen wieder zu ihren Wurzeln zurück. „Als Duo haben wir vor 27 Jahren begonnen; da war Christian nicht mal volljährig“, sagt Lammertz.

Heute darf man Herrn Schulzes Gesicht eine gewisse Prominenz zugestehen. „Ich kenn‘ Sie irgendwoher“, hat er nicht erst einmal bei seinen musikalischen Auftritten über die Jahre gehört. „Schauen Sie öfter RTL?“, fragt er dann – und meistens fällt der „Groschen“: Ob als Arzt im weißen Kittel, als Anwalt, Polizist oder Beziehungsgeschädigter – es gibt kaum eine Rolle, in der er noch nicht zu sehen war.

Und passend dazu hat auch Mr. Tom für sich eine Rolle wieder neu entdeckt: Als „Luciano aus Palermo“ tritt er auch als Reimredner auf – natürlich nicht ohne musikalisches Element. „Ja, so viel Zeit bleibt“, sagt Mr. Tom. Da sich die Naachsbraseler noch erst etablieren müssten, seien dafür durchaus Kapazitäten frei.

Und wo hat das Duo seinen Wirkungskreis? „Nach unserer ,Wiedergeburt‘ haben wir in Hürth, Burscheid, Bonn, in der Städteregion und im Kreis Heinsberg Gastspiele gegeben. Vom ,Wohnzimmerkonzert‘ über Open Air, Restaurant und Hallen war schon alles dabei“, berichtet Schulze. Der ist übrigens gebürtiger Alsdorfer, genauer: Seine Wurzeln hat er in der Broicher Siedlung.

Natürlich haben die Naachsbraseler auch ihre Heimat nicht aus den Augen verloren. „Nach Weihnachten geben wir erst mal unsere CD mit ,Costa del Sol‘ beim Eschweiler Loss-mer-singe-Team ab“, sagt Mr. Tom. Ein Schlager im Rock‘n‘Roll-Style mit Disco- und Südsee-Einschlägen und einer kleinen Überraschung.

Mehr im Internet: www.naachsbraseler.de

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert