Das Angebot der VHS Nordkreis ist stark gefragt

Von: Elisa Zander
Letzte Aktualisierung:

Herzogenrath. Es war bereits die dritte Sitzung, zu der die Verbandsversammlung der Volkshochschule Nordkreis Aachen, Zweckverband der Städte Alsdorf, Baesweiler, Herzogenrath und Würselen, zusammentrat.

Vorsitzender Dr. Manfred Fleckenstein freute sich über den positiven Abschluss des vergangenen Geschäftsjahres.

Etwa 22.000 Unterrichtsstunden wurden in der VHS gehalten, hinzu kommen die Stunden des Tageskollegs. Damit wurde das Mindestmaß von 8000 Stunden, die durch das Weiterbildungsgesetz NRW vorgeschrieben werden, weit überboten. Die insgesamt 858 Kurse und Veranstaltungen besuchten nahezu 11000 Menschen. Die meisten Teilnehmer kamen aus der Stadt Herzogenrath. Nach 128 erfolgreichen Prüfungen konnte die VHS ein Zeugnis ausstellen.

Zeugnisse und Zweitschriften waren auch Grund für die Anfrage von Anne Fink, die das in der vorausgegangenen Sitzung beschlossene Entgelt in Höhe von zehn Euro für Zweitschriften und Kopien von Zeugnissen oder ähnlichem, nicht akzeptieren wollte. „Die Kursteilnehmer benötigen die Ausstellungen für ihre Zeugnisse und brauchen sehr viele Kopien”, sagte sie. Manfred Fleckenstein klärte das Missverständnis: „Das Entgelt wurde festgesetzt, um dem nicht angemessenen Umgang mit Dokumenten entgegenzutreten.” Um auch in Zukunft solche Verständnisirrtümer auszuschließen, wurde der Antrag die Wörter „und die Kopie” aus dem Paragraphen zu entfernen, einstimmig angenommen.

Weiterhin beanstandete Anne Fink die in der 2. Sitzung des Verbandes beschlossene Erhöhung der Kosten für die Unterrichtsstunden. So wurde das Entgelt etwa für „Deutsch als Fremdsprache” pro Unterrichtsstunde von einem Euro um zehn Cent erhöht. „Das sind nicht die vereinbarten fünf Prozent Steigerung sondern ganze zehn”, rechnete Anne Fink vor.

Henry Engel, Leiter der VHS Alsdorf, erklärte, die fünf Prozent seien eine Schätzangabe, da auch im Umkehrschluss für die Kursteilnehmer von Vorteil sei, etwa bei Kursen der Wirtschaft, Technik oder Kunstgeschichte, die pro Unterrichtsstunde von 2,40 Euro auf 2,50 Euro erhöht wurden. „Eigentlich hätten es hier nach der Rechnung 12 Cent sein müssen, aber das wollten wir den Kassenwärtern nicht zumuten”, sagte Engel. Auch Brigitte Hinkelmann sprach sich gegen die Erhöhung der Unterrichtseinheiten aus, sodass der Beschluss über die Entgeltverordnung mit sechs Gegenstimmen und einer Enthaltung bei 14 Ja-Stimmen angenommen wurde.

Einigkeit herrschte hingegen bei der Honorarordnung, die einstimmig beschlossen wurde.

Während der Sitzung wurde Manfred Held aus Alsdorf zum stellvertretenden Vorsitzenden des Fachausschusses gewählt.

Im Ausblick konnte Manfred Fleckenstein berichten, dass der Umzug der VHS-Geschäftsstelle Alsdorf von der Burg in das neue Domizil am Übacher Weg 36 Formen annimmt. Im Herbst soll der Umzug abgeschlossen werden. Hintergrundinformationen und der Stand der Verlegung wird auch in der kommenden Sitzung Thema sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert