Das „A“ zum Sitzen: Neue Bänke und Spielgeräte für Alsdorf

Von: vm
Letzte Aktualisierung:
Alsdorfer A
Der Entwurf für die Bänke ist angelehnt an das Alsdorfer Stadtlogo.

Alsdorf. Die Stadt Alsdorf will im öffentlichen Raum Sitzbänke, Kletterwände und Spielgeräte mit einheitlicher Gestaltung aufstellen, die identitätsstiftend wirken. Mit anderen Worten: Die Objekte sind alle orange und sind an das stilisierte Alsdorfer „A“ angelehnt, das die Grundform des Fördergerüsts aufnimmt.

Außerdem sind Stelen geplant, die auf der Spitze etwas tragen, was je nach Betrachter an eine bunte Blume oder ein Feuerwerk erinnert. Diese Säulen sollen den Weg vom Alsdorfer Rathaus bis aufs Annagelände markieren und zwar sinnigerweise so, dass die jeweils nächste immer in Sichtweite ist.

(Förder-)Geld ist da, die Entwürfe stehen auch, nun hat das Ausschreibungsverfahren begonnen. Das Projekt trägt den Namen „Vernetzungsachsen und Identitätsplätze“ und zielt laut Verwaltung auf eine „verbesserte Verknüpfung im Innenstadtbereich und Überbrückung der städtebaulichen Brüche durch identitätsstiftende sowie verbindende Elemente ab“.

Aha.

Der Antrag, der im Rahmen des Förderprogramms „Soziale Stadt gestellt wurde, wurde bereits bewilligt. Seit November vergangenen Jahres liegt der Bescheid vor.

Zur Erinnerung: Über „Soziale Stadt“ wurde bereits der Teil des Kultur- und Bildungszentrums (Kubiz) finanziert, der über das rein Schulische hinausgeht – also Stadtteilküche, Vereinsräume und Aula – und das Projekt ABBBA (Alsdorfer Bildungs-, Beratungs- und Begleitangebote e.V.) in der ehemals runtergekommenen Luisenpassage.

Positive Resonanz

Nun stehen also als nächstes Orientierungsstelen sowie kleine und große „A“s zum Sitzen, Schaukeln, Rutschen und Klettern zur Verschönerung der Stadt an. 328.500 Euro übernimmt das Land, 36.500 muss die Stadt Alsdorf im Rahmen des zehnprozentigen Eigenanteils am Gesamtkostenvolumen selbst aufbringen. Umgesetzt sein muss das Projekt innerhalb des kommenden Jahres, sonst verfällt der Anspruch auf die Förderung.

Im Ausschuss für Stadtentwicklung stießen die Entwürfe auf positive Resonanz, dass die Spielgeräte den TÜV-Normen entsprechen und für Kinder keine Verletzungsgefahr besteht, wurde vorausgesetzt.

Leserkommentare

Leserkommentare (2)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert