Nordkreis - Dämmerschoppen in Baesweiler kommt beim Publikum sehr gut an

Dämmerschoppen in Baesweiler kommt beim Publikum sehr gut an

Von: mas
Letzte Aktualisierung:
15211921.jpg
Auch die vierte Ausrichtung des Schoppens zog mehrere Hundert Zuschauer an den Kirchenvorplatz St. Petrus. Foto: Sigi Malinowski

15211920.jpg
Die Musiker des Harmonievereins St. Petrus verwöhnten die Gäste mit Ausflügen in das Pop-Genre, mit Märschen, Polka und auch Schlagerweisen. Foto: Sigi Malinowski

Nordkreis. Mit einem Ausstand nach Maß endete die Reihe der Dämmerschoppen in Baesweiler. Auch die vierte Ausrichtung des Schoppens – sie gehören zum Kulturprogramm der Stadt Baesweiler – zog erneut mehrere Hundert Zuschauer an den Kirchenvorplatz St. Petrus.

Dort verwöhnten die Musiker des Harmonievereins St. Petrus die Gäste mit Ausflügen in das Pop-Genre, mit Märschen, Polka und auch Schlagerweisen. Dirigent Jürgen Reimann und seine Musiker wie die Timmermanns, Brockaufs und Schambergs hatten Schlagermedleys von Udo Jürgens und Helene Fischer ebenso dabei wie auch die „Clocks“ der Popgruppe „Coldplay“ sowie einen Strauß Melodien von „Abba“ und von Michael Bublé.

Darüber freute sich beispielsweise auch das Baesweiler Ehepaar Bernd und Erika Gerhards: „Das ist schon klasse, was der Harmonieverein da zaubert. Wir gehen zwar nicht so oft aus, aber wenn die Dämmerschoppen rufen, sind wir gerne dabei. Hier trifft man halt auch immer wieder Freunde und gute Bekannte, die man sonst nicht so oft sieht“, sagte Bernd Gerhards Neben dem musikalischen Angebot „zog“ der Dämmerschoppen auch mit Leckereien vom Grill, die vom Junggesellenverein Baesweiler und von der Karnevalsgesellschaft „Narrenzunft“ angeboten wurden.

Martin Hermanns, Alex Nußbaum, Melina Messias und Mitstreiter hatten j alle Hände voll zu tun. So war es schließlich auch für Baesweilers stellvertretenden Kulturamtsleiter Marco Engels ein Leichtes, der Schoppenreihe im Paket eine glatte „Eins“ zu verleihen: „Wir sind allen mitwirkenden Vereinen und Musikern sehr dankbar für die kooperative Arbeit.“

So dürfte sicher sein, dass auch im kommenden Jahr vier Musikabende zum festen Bestandteil des Kulturprogramms gehören.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert