Coole Bläserklänge bei WMC-Geburtstag

Von: tv
Letzte Aktualisierung:
Vollgas auf der Bühne: Das „
Vollgas auf der Bühne: Das „New Cool Collective” begeisterte in Kerkrade. Foto: Thomas Vogel

Kerkrade. Dass auch Blasmusiker Starpotenzial hat, erleben dieser Tage die Besucher anlässlich des 60. Jubiläums des „World Music Contest” in Kerkrade.

Davon kann ein junges Sanitäterpärchen ein Lied singen. Niki und ihr Freund Dennis achten als ehrenamtliche Sanitäter bei den Events in der Roda-Halle darauf, dass den Gästen im Notfall schnell geholfen wird.

„Bei der Menge an Veranstaltungen kommt man natürlich auch mit Musik in Berührung, die man sich vorher nie angehört hätte.” So habe Niki beim WMC gelernt, dass Blasmusik nicht altbacken oder traditionell sein muss. Jüngst bekommen die beiden Jazz der Formation „New Cool Collective” zu hören. Auf hat sich Dennis gefreut. Die Konzerte im Rahmen des Festivals sind für den 32-Jährigen, der in Kerkrade geboren wurde, ohnehin stets ein Highlight. „Im Gegensatz zu Heavy-Metal-Konzerten oder House-Parties geht es hier gediegener zu - obwohl die Leute nicht weniger feiern.” Das mag auch an dem Mix des Publikums liegen: von sieben bis 77 Jahren ist alles vertreten.

Der einzige ernste Zwischenfall, an den sich Dennis erinnern kann, war eine alte Dame, für die Hitze und Spannung während der Musikwettbewerbe keine gute Mischung waren. Sie hatte Herzprobleme bekommen. Gerade diese Spannung ist es aber, die den gelernten Altenpfleger fasziniert. „Wenn die Musiker gegeneinander antreten, sitzt das Publikum ganz ruhig da. Du kannst eine Stecknadel fallen hören”, erzählt er.

Blasmusikbegeisterte aus allen Teilen der Erde bevölkern die Straßen Kerkrades während des WMC. Toll findet Dennis es, dass die Kapellen nach ihren Auftritten im Stadion ins Stadtzentrum ziehen, um dort eine Zugabe zu spielen. „So haben auch die Menschen etwas davon, die sich vielleicht keine Karten leisten können oder vorher keine Zeit hatten.” Dass Blasmusiker rocken können, zeigten „New Cool Collective” eindrucksvoll. Es gab eine Mischung aus Jazz, Dance, Latin oder Salsa. Auch Ska-Elemente waren auszumachen. Musik, die nicht nur den beiden Sanitätern richtig gut gefiel.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert