Alsdorf - „Carmina Burana“ steht auf Alsdorfer Spielplan

„Carmina Burana“ steht auf Alsdorfer Spielplan

Letzte Aktualisierung:
8510883.jpg
Carmina Burana im Blick: Die Proben laufen auch beim „Harlekin-Team“ in Alsdorf auf Hochtouren.

Alsdorf. „Carmina Burana“ von Carl Orff – das Lieblingschorwerk des Alsdorfer Chordirektors Günther Kerkhoffs…“, so schrieben Zeitungen im September 1986, als, nach Kerkhoffs Wertschätzung, das „Chorwerk des 20. Jahrhunderts“, kurz vor seiner Alsdorfer Erstaufführung stand.

Dieser Erstaufführung merkte man es an, dass Kerkhoffs diese Komposition in jedem Takt der „Carmina“ überaus wertschätzte: Carl Orffs Werk ist nicht nur das bekannteste, sondern auch das beliebteste Chorwerk – und das ist es bis heute geblieben. Seit der Gründung des Städtischen Jugendchores Alsdorf im Jahre 1970 hat der Chordirektor immer wieder die Aufführung des grandiosen Werkes geplant, in Aussicht gestellt, Realisierungsversuche von Teilausschnitten unternommen, bis es dann endlich am 12. Oktober 1986 in der ausverkauften Aula des Gymnasiums seine eindrucksvolle Erstaufführung erfuhr. Kerkhoffs erfüllte sich einen Jugendtraum, hat er doch während seiner Schulzeit als Primaner am Aachener Kaiser Karls Gymnasium im Auditorium Maximum selbst die Pauken in dem großen Schlagzeugapparat gespielt.

„Carmina Burana“ sind weltliche Gesänge des 12. und 13. Jahrhunderts in lateinischer, französischer und mittelhochdeutscher Sprache, deren Handschriften im Kloster Benediktbeuren gefunden und von Carl Orff zu einem grandiosen Chorwerk bearbeitet worden sind. Sie enthalten Frühlings- und Liebeslieder, Spiel- und Sauflieder und Parodien in farbiger und überaus effektvoller Rhythmik. Der Erfolg dieser Alsdorfer Erstaufführung war so groß, dass das Werk wiederholt wurde und Kerkhoffs die „Carmina“ im Laufe der Jahre immer wieder mit ins Programm nahm und sie bis heute zehn Aufführungen in Alsdorf, Würselen, Bardenberg, Hennigsdorf, Oranienburg, in konzertanter Weise, aber auch in von der Alsdorfer Ballettschule „Harlekin“ choreographierten Weise, erfuhren. Nun steht als ein Highlight des diesjährigen Europafestes die elfte Aufführung der „Carmina“, gesungen vom Städtischen Chor Alsdorf, Städtischen Jugendchor Alsdorf, Kirchenchor St. Mariä Heimsuchung Alsdorf-Schaufenberg und Gastsängern, einstudiert von Willy Beckers und Günther Kerkhoffs, am Sonntag, 14. September, 19 Uhr, in der Stadthalle Alsdorf, auf dem Programm.

Die Solisten sind Sabine Schneider, Sopran (Düsseldorf), Joaquin Asiain, spanischer Countertenor (Schwaikheim), und Dr. Christian Brülls, Bariton (Aachen), begleitet von dem Pianisten Peter Grauer und der Pianistin Judith Kaminski sowie dem Schlagzeugquintett Dirk Offelder. Es tanzt das Ballettensemble der Ballettschule „Harlekin“, Alsdorf, in der Choreographie von Heike Schrey und Uschi Vleek. Es dirigiert Chordirektor ADC Günther Kerkhoffs.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert