Burg Wilhelmstein: Rat beauftragt stadteigene Tochter mit Zeltaufbau

Von: Georg Pinzek
Letzte Aktualisierung:
zeltbu
Unter der Last des Schnees am 28. Dezember 2010 zusammengebrochen: Das Zeltdach von Burg Wilhelmstein wurde aus den Verankerungen gerissen, der Tragwerkbogen stürzte um, die Plane wurde an mehreren Stellen zerfetzt. Foto: Karl Stüber

Würselen. In einer Sondersitzung hat der Stadtrat am Montagabend im Rathaus bei nur einer Gegenstimme und zwei Enthaltungen den Weg freigemacht, damit das Zeltdach von Burg Wilhelmstein wieder aufgebaut werden kann. Der Wetterschutz der Bardenberger Freilichtbühne war kurz vor dem Jahreswechsel unter der Schneelast zusammengebrochen.

Der bis zu 200.000 Euro teure Aufbau der Konstruktion mit textiler Bespannung soll jedoch nicht zu Lasten des städtischen Haushalts gehen, sondern unter der Regie der Stadtentwicklungsgesellschaft Würselen (SEW) über die Bühne gezogen werden.

Die CDU-Fraktion hatte bis zuletzt ihre Zustimmung zur Erneuerung des demolierten Zelts von der Erfüllung eines Vorgabenkatalogs abhängig gemacht. So pochte sie darauf, dass Alternativangebote eingeholt wurden. CDU-Fraktionsvorsitzender Karl-Jürgen Schmitz hatte deutlich gemacht: „Es muss dargelegt werden, wie zukünftig entsprechende Schadenfälle wirksam verhindert werden können.”

Dem Vernehmen nach soll eine Firma aus der Euregio den Einbau von Heizschleifen angeboten haben, um das Zeltdach notfalls bis auf 15 Grad Celsius aufheizen zu können.

Bei den Vorteilen der Finanzierung über die SEW verwies Schmitz auf die Abzugsfähigkeit der Umsatzsteuer. Sie ist den Kommunen versagt. Auch wird der Einsatz von Spenden und Sponsoring nur möglich, wenn das stadteigene Tochterunternehmen als Bauherr auftritt.

Vorgeschlagen wurde die 100-prozentige Refinanzerung über die Erhöhung des Zeltdachzuschlags von 50 Cent auf ein Euro je Eintrittskarte zu Gunsten der SEW bei allen Veranstaltungen auf der Freilichtbühne, einzige Ausnahme soll der städtische Ehrenabend sein. Die Verträge mit den Nutzern und der SEW müssen daraufhin angepasst werden.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert