Buitenring Parkstad: Niederländer investieren 314 Millionen Euro

Von: Beatrix Oprée
Letzte Aktualisierung:

Herzogenrath. Keinen Hehl machte Mat Snijders, allgemeiner Ansprechpartner bei der Provinz Limburg für das Großprojekt „Buitenring Parkstad Limburg”, im Bau- und Verkehrsausschuss daraus, dass die niederländischen Nachbarn ganz auf den Bau der B258n setzen.

Sie sehen in ihr eine sinnvolle Ergänzung ihres bis 2015 fertigzustellenden neuen Verkehrsrings. Am liebsten mit der östlichsten, das heißt der geradlinigsten der zwischen der niederländischen N300 und Richterich in Rede stehenden Trassen.

„Sehr wichtig” sei diese Fortsetzung, schon alleine, um den Buitenring nicht zu stark zu belasten, etwa durch Verkehre von der A4/A76. 314 Millionen Euro sind für das 26 Kilometer lange Projekt auf niederländischer Seite konzipiert, teils auf bestehenden, teils auf neuen Trassen.

Zwei Fahrbahnen zu je zwei Fahrspuren soll der Buitenring haben, angelegt als Schnellstraße ohne langsame Verkehrsteilnehmer, aber mit einer Höchstgeschwindigkeit von 100 km/h. Die Erreichbarkeit und damit die Infrastruktur und das Entwicklungspotenzial, unter anderem mit Blick auf den Tourismus sowie letztlich die Lebensqualität der ganzen Region soll der neue Verkehrsweg verbessern helfen. Lästige Schleichverkehre werden in optimierte Bahnen umgeleitet.

Bei allen möglichen Buitenring-Varianten hat sich die Stadt Herzogenrath bereits im September 2006 im Rahmen des Planverfahrens für die Weiterführung des Dentgenbachwegs zur N300 ausgesprochen, die auch von der Provinz präferierte Trasse. Noch bis 28. Juli sind die Pläne offengelegt, können interessierte Bürger Einsicht nehmen und sich äußern. Nach Auswertung der Offenlage-Ergebnisse ist für den 8. Oktober der Baubeschluss der „Provinciale Staten”, des Provinzparlaments, vorgesehen, erster Spatenstich soll laut Snijders im Jahr 2011 am Gewerbegebiet Avantis sein.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert