Bücherbörse: Viele Spender lassen das Angebot wachsen

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
20140413_000023795249b993_140414_b1w_bueboerse_140.jpg
Große Auswahl, gut geordnet: Auch im Saal des Alten Rathauses konnten Bücherfreunde fündig werden. Foto: Nina Krüsmann

Würselen. Das Bücherfieber hat wieder alle angesteckt: Schon lange vor der Öffnung der 12. Bücherbörse im Alten Rathaus hatte sich am Samstag an der Kaiserstraße eine Warteschlange gebildet. Bücherfreunde und Sammler aus der ganzen Region waren gekommen, denn hier gibt es Jahr für Jahr besondere Schätzchen – und das preiswert.

 Vater der Veranstaltung zu Gunsten des Hilfswerks „Menschen helfen Menschen“ des Zeitungsverlags Aachen ist Journalist Wilhelm Robert Peters. Von Kult bis Tradition reichen die Begriffe, welche die Bücherfans für seinen Benefizverkauf finden.

„Das ist hier etwas ganz anderes als ein Flohmarkt. Wir bieten eine besondere Qualität. Die Veranstaltung steht und fällt mit den Spendern. Und die Spendenfreudigkeit ist gewachsen“, freute sich der Initiator. So warteten auch diesmal rund 30.000 Medien auf die Besucher. Da fand wohl jeder etwas Passendes. Im großen Saal standen hunderte Sachbücher aller Kategorien zur Auswahl, auf der Bühne drehte sich alles um Architektur und Kunst. Inmitten der laufenden Cuba-Fotoausstellung drängten sich die Bücherfreunde im Foyer, stöberten je nach Interesse nach Kinderbüchern oder suchten Literatur über fremde Länder und Gebräuche.

Zwischendurch stärkten sich viele bei einer Tasse Kaffee und einem Stückchen Kuchen. Auch das gehörte zur Bücherbörse, ebenso wie Bürgermeister Arno Nelles, der gutgelaunt mit anpackte und viele Bücher selbst an den Mann und die Frau brachte. Als „Chefverkäufer“ machte er sich gut und arbeitete Hand in Hand mit Organisator Peters am Stand für regionale Literatur. Nicht nur Romane, Belletristik und Bildbände gab es auf 120 laufenden Metern Ausstellungsfläche.

Die Sparte Heimatgeschichte ist von jeher ein wichtiges Standbein der Bücherbörse und war deshalb auch mit Unterstützung der Kulturstiftung Würselen vertreten: Die Besucher schätzten das Angebot an Büchern über die Heimat, die Geschichte der Städteregion. Die Stimmung bei der Börse war wie eh und je besonders: Hier kommt man rasch ins Gespräch, und plaudert über dieses und jenes Buch. Ganz nebenbei fand so macher auch diesmal unverhofft richtige Schätzchen. So erging es dem neuen Besitzer eines Grammophons so: Dieses herrliche, voll funktionsfähige Gerät der Marke Electrola ging ebenfalls über den Tisch.

Zu diesem nostalgischen Stück gab es auch passende Schellack-Platten. Dann gibt‘s Mengenrabatt Die Plattenbörse hatte ihre eigene Kundschaft. Rock-Klassiker, aber auch „richtige“ Klassik seien gefragt, wie die ehrenamtlichen Mitarbeiter freudig mitteilten. Viele kauften gleich ein paar Dutzend Platten und dann gab es natürlich auch einen Mengenrabatt. So waren bei der Börse im Alten Rathaus nicht nur die Bücherfreunde begeistert.

Immer leerer wurden die Bücherkisten am Nachmittag, als erneut ein großer Schwung Besucher hereinkam. Auch Sigrid Kerinnis aus dem Kulturbüro der Stadt Würselen freute sich über den erneut großen Zulauf – und die Aussicht auf die nächste Auflage der beliebten Bücherbörse. Der Erlös kommt dem Hilswerk „Menschen helfen Menschen“ zugute, das seit vielen Jahren unverschuldet in Not Geratene in der Region unterstützt.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert