Bezirksverband Würselen der Schützen ermittelt die neuen Würdenträger

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
13074970.jpg
Nach spannendem Wettstreit bei strahlendem Wetter: Neuer Stadtkönig wurde Julian Gehlich von der St. Hubertus Gilde Morsbach. Bezirksbundesmeister Karl-Josef Offermanns (re.) überreichte die Königskette. Foto: Wolfgang Sevenich

Würselen. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen ermittelten die Könige des Bezirksverbands Würselen im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften ihren neuen städtischen Würdenträger.

Herzlich willkommen hieß Bezirksbundesmeister Karl-Josef Offermanns zu einem spannenden Wettstreit fünf Gewehr- und drei Bogenschützen auf der Anlage der St. Hubertus Schützengilde Morsbach, dem Gastgeber.

Die Daumen drückten ihnen zahlreiche Schützen aus den jeweiligen Bruderschaften. Die Ehrenschüsse feuerten Bürgermeister Arno Nelles und Diakon Michael Lang ab.

Frühe Entscheidung

Auch beim Wettstreit um den Titel des Stadtkönigs stellten die Kontrahenten ihre Treffsicherheit unter Beweis. Schon früh bahnte sich eine Entscheidung an. Herbei führte sie mit dem 124. Schuss in der 16. Runde kurz vor 18 Uhr der König der Schützengilde, Julian Gehlich, der jüngere Bruder des Brudermeisters.

Beim Bundeskönigsschißen

Er trat damit die Nachfolge des noch amtierenden Bezirkskönigs Achim Kuntz an, der erneut seine schießsportlichen Qualitäten beim Bundeskönigsschießen in Werlte (Westfalen) wird unter Beweis stellen können. Durch den meisterlichen Schuss von Julian Gehlich bleibt der Titel in „Morsbach“.

Der Nachwuchs des Bezirksverbands ermittelte ebenfalls seinen städtischen Würdenträger. 14 junge Schützen – beiderlei Geschlechts – traten zum Wettstreit an. Mit dem 104. Schuss machte Anna Lichotka dem Vogel den Garaus.

Sie wird als Erste eine neue vom Bezirksverband in Auftrag gegebene Kette tragen dürfen, die ihr anlässlich des Schützenempfangs durch Bürgermeister Nelles im Rathaus verliehen werden wird. Den beiden neuen Würdenträgern gratulierte Bezirksbundesmeister Offermanns herzlich. Ihm schlossen sich natürlich deren Freunde gerne in derselben Herzlichkeit an.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert