Bezahlbaren Wohnraum in Würselen sicherstellen

Von: ro
Letzte Aktualisierung:
11797310.jpg
Soziale Themen im Blick behalten: Markus Reiß kandidiert wieder für den CDA-Vorsitz. Foto: M. Roß

Würselen. Im März stehen Neuwahlen beim CDA-Stadtverband Würselen an. Unsere Zeitung sprach dazu mit Vorsitzendem Markus Reiß.

Kandidieren Sie wieder für den Vorsitz?

Reiß: Ja, es lohnt sich, für sozialpolitische Themen in Würselen zu streiten. Dabei kann ich mich auf ein tolles Vorstandsteam verlassen. Es wird dann meine dritte Amtsperiode werden. Seit fast zwei Jahren betreue ich den CDA-Stadtverband Alsdorf mit. Politisch müssen wir noch mehr darauf achten, dass die nicht ganz so wohlhabenden Menschen nicht auf der Strecke bleiben. Hier sehe ich auch einige Vorschläge meiner Partei, der CDU, zum Beispiel hinsichtlich des Mindestlohns, kritisch. Unsere Mitgliederversammlung ist am 22. März um 19 Uhr in der Gaststätte Schürmann an der Haaler Straße.

Wo gibt es Schnittmengen zur CDA in Alsdorf?

Reiß: Würselen und Alsdorf haben die gleichen Probleme im sozialen Bereich. Durch einen guten Informationsaustausch kann eine Umsetzung der behandelten Themen besser erfolgen, zum Beispiel unser aktuelles Thema, der Apothekennotdienst. Dieser betrifft unsere ganze Region. Wir wollen wieder erreichen, dass in den Städten täglich eine Apotheke Notdienst anbietet. Diesbezüglich haben wir bereits Schriftverkehr mit der Apothekerkammer aufgenommen. Die Antworten sind für uns aber bisher nicht akzeptabel.

Welche Themen stehen noch an?

Reiß: Soziales – Arbeitnehmerfragen, Mindestlohn, Grundsicherung und bezahlbaren Wohnraum wollen wir noch mehr in den Fokus rücken. Angesichts der Flüchtlingsfrage dürfen Sozialschwache nicht gegeneinander ausgespielt werden. Ich möchte aber klarstellen, dass wir den Kurs von Angela Merkel grundsätzlich unterstützen.

Thema „bezahlbarer Wohnraum“ – wie ist die Lage in Würselen?

Reiß: In Würselen ist nach unserer Beobachtung sozialer Wohnungsbau eingeschlafen. Die Verwaltung müsste mehr Initiative ergreifen, auch für Sozialschwache günstigen Wohnraum sicherzustellen. Fördermittel gewährt die NRW.Bank. Hier wollen wir den politischen Druck erhöhen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert