Bergbaudenkmal Adolf: NRW-Stiftung spendet 30.000 Euro

Letzte Aktualisierung:

Herzogenrath. Die Nordrhein-Westfalen-Stiftung hat dem Verein Bergbaudenkmal Adolf einen Zuschuss in Höhe von 30.000 Euro zur Verfügung gestellt.

Die schriftliche Zusage überreichte jetzt Harry K. Voigtsberger, Präsident der NRW-Stiftung, persönlich an den Vereinsvorsitzenden Dr. Hans-Joachim Helbig. Mit dem Geld werden nun die Grubenlüfter entrostet und dauerhaft gesichert.

Die nach Adolf Freiherr von Steffens benannte Grube förderte von 1913 bis 1972 Fettkohle für die Koksproduktion. Die letzten heute noch original verbliebenen Gebäude sind das Lüfter- und Fördermaschinenhaus des Wetterschachtes und einige Nebengebäude.

Die großen Grubenlüfter an den Gebäuden sind jedoch im Laufe der letzten Jahre stark korrodiert und müssen deshalb dringend saniert werden. Nach der Förderzusage der NRW-Stiftung wird der Verein nun die historischen Lüftungsanlagen entrosten, sandstrahlen und mit Wetterschutz versehen. Auch das große Eingangstor soll bei der Gelegenheit behandelt werden.

Das 60 Hektar große Gelände mit den verbliebenen Anlagen wird heute vom Bergbauverein als außerschulischer Lernort, Veranstaltungsort und Ziel für die Naherholung genutzt. „Mit unserer finanziellen Unterstützung möchten wir auch das jahrelange Engagement der Vereinsmitglieder belohnen, die sich um die Geschichte der Grubenanlage verdient gemacht und die Anlage für die Öffentlichkeit hergerichtet haben“, betonte Voigtsberger bei seinem Besuch der Grube Adolf.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert