Benefizgala im Zirkus: Politiker glänzen in ungewohnten Rollen

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
starman_bu
Furchtlos: SPD-Landtagskandidatin Eva-Maria Voigt-Küppers stellt sich dem Messerwerfer Timo Neigert. Und verzieht keine Mine dabei. Foto: Schaum

Alsdorf. Die Politik bleibt draußen. Für sie ist kein Platz im Zirkuszelt. Zwar hat der Großteil der „Stars in der Manege” dieser Tage vornehmlich den Landtagswahlkampf vor der Brust, doch zählt hier und jetzt nur eines: einmal in einer ganz anderen Rolle einen überzeugenden Auftritt abzuliefern - und sich dabei bloß nicht allzu ernst zu nehmen.

Um die in finanzielle Not geratene Zirkusfamilie Neigert zu unterstützen, versuchen sich Lokalpolitiker bei einer Benefizgala als Magier und Artisten. Auch mit Federvieh und Huftieren bekommen es die Akteure zu tun. Und sie meistern ihre Sache prima. Satte drei Stunden dauert die Show, die gut 200 Zuschauer im Zelt am Alsdorfer Weiher erleben. Die Kasse haben sie alle tüchtig klingeln lassen. Rund 1000 Euro Eintrittsgeld kann der „Circus Amany” verbuchen, weitere 300 Euro bringt eine Tombola zusammen, für die viele Alsdorfer Händler Preise gestiftet hatten.

Die Gewinnlose zieht ein besonderer Gast aus der Trommel: Hein „Heintje” Simons. Für den Sänger fällt das Gastspiel recht kurz aus, die geplante Autogrammstunde fällt flach. Denn der Belgier muss rasch zu einem Termin nach Magdeburg. Und zwar nicht wie geplant mit dem Flieger, sondern mit dem Auto - so hat die Aschewolke über Europa auch ihre Auswirkungen auf die Zirkusshow in Alsdorf. Zirkusdirektor Ludwig Neigert muss während der Vorstellung nicht viele Worte verlieren. Das übernimmt Robert Pelzer für ihn.

Als Conférencier in der Manege erfüllt sich der Alsdorfer Vereinsmensch und Mitarbeiter unserer Zeitung einen Kindheitstraum. Munter plaudert er mit den Akteuren und gern auch mal aus dem Nähkästchen, wenn er den ein oder anderen Politiker beschreibt. Harmonisch bleibt es dabei jederzeit. „Es wäre doch schön, wenn die Damen und Herren der Parteien so einmütig Beschlüsse fassen, wie sie heute miteinander in der Manege stehen!”

Komiker wird Clown

Neben den Alsdorfer Vizebürgermeistern Heinrich Plum (SPD), der sich imposant als Gewichtheber inszeniert, und Pony-Dresseur Roland Krichel (CDU), glänzt vor allem Jürgen B. Hausmann. Auf bewährtem Terrain, denn auch hier im Zirkus gibt der Mann den Komiker, der seine Clownsnummer mit viel Improvisation und Dialekt würzt.

Zum Finale gibt es noch ein Geschenk. Die Alsdorferin Beatrix Schongen (Grüne), neben Rodas Vizebürgermeisterin Anne Fink Initiatorin der Gala, gibt der 19-köpfigen Zirkusfamilie ein selbst gemaltes Bild mit auf den Weg. Richtung Eschweiler zieht die Truppe nun. Ein Wiedersehen mit den Neigerts soll es aber schon bald geben. Am ersten Wochenende im Mai treten sie beim Frühlingsfest im Tierpark auf.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert