Benefiz-Show: „Stern Taler“-Rocknacht soll Kindern helfen

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
6292704.jpg
Band "Kla:rtekst"
6292720.jpg
Hoffen auf viele Gäste: Konzert-Macherin Jeanette Nauruhn wird von Musiker Klaus Lohr sowie von Edwin Otten und Josef Duykers (v.l.) bei der Vorbereitung unterstützt. Foto: Stefan Schaum

Baesweiler. Jeanette Nauruhn macht gern Wünsche wahr. Einem Jungen hat sie ein neues Fahrrad gekauft, ein anderer Knirps hat sich sehr über ein Trampolin gefreut, auf das er schon lange gehofft hatte. Keine wirklich teuren Dinge – aber wenn es in Familien am Geld mangelt, sind selbst solche Wünsche unerfüllbar.

Seit 2007 engagiert sich die Baesweilerin in der Region für den Verein „Stern Taler – Hilfe für Kinder in Not“. Mit der ersten „Stern Taler-Rocknacht“ will sie nun die Spendenkasse ein wenig auffüllen, um weiterhin helfen zu können.

Kalkuliertes Wagnis

Fünf Bands werden bei dem Benefizkonzert am Samstag, 19. Oktober, auf der Bühne im Pädagogischen Zentrum des Baesweiler Gymnasiums stehen. Alle verzichten auf ihre Gage, damit am Ende möglichst viel in der Kasse bleibt. Eine vergünstigte Saalmiete, Unterstützung von zahlreichen Sponsoren – Jeanette Nauruhn ist zuversichtlich, dass das finanzielle Wagnis nicht allzu groß sein wird. „Ich hab‘ zwar noch nie so etwas veranstaltet, aber ich bin guter Dinge“, sagt sie.

Andererseits gehörte der Besuch großer Musikveranstaltungen bereits zu ihrem Engagement. Für „Stern Taler“ hatte sie es einem Jungen, der schlimme Verbrennungen erlitten hatte, ermöglicht, einmal bei dem Event „The Dome“ die seinerzeit populäre Girl-Band „Preluders“ zu treffen. Der Besuch einer „Deutschland sucht den Superstar“-Show war ein Riesenerlebnis für ein anderes Kind.

„Es ist unglaublich schön, zu sehen, wie diese Kinder dann aufblühen und wie sehr sie sich freuen“, sagt die 41-Jährige, die selbst zweifache Mutter ist. Oft mangelt es den Kleinen am Nötigsten: Ein neues Kinderbett stand auch schon mal auf der Wunschliste. Für ein Kind, das Monate lang auf dem blanken Fußboden geschlafen hatte! Das ist bitter. Und bitter nötig ist daher die Hilfe, die sie nun durch Musik weiter nach vorn bringen will. Gut 350 Gäste will sie in die Aula locken und dazu in der gesamten Region fleißig werben. „Wer bei unserem Konzert mitfeiert, der tut sich selbst was Gutes – und den Kindern ebenfalls.“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert