Beeindruckendes Klangerlebnis beim Weihnachtsoratorium

Von: fs
Letzte Aktualisierung:
als_oratorium_bu
Unter Leitung von Regionalkantor Ren Rolle führten Jugendschola und Projektchor „con anima”, begleitet von Mitgliedern des Sinfonieorchesters Aachen, das Weihnachtsoratorium auf. Foto: Wolfgang Sevenich

Alsdorf. Voller Freude begrüßte Pfarrerin Petra Hartmann Mitwirkende und Zuhörer in der vollbesetzten evangelischen Kirche in Alsdorf-Mariadorf. Unter Leitung von Regionalkantor René Rolle führten Jugendschola und Projektchor „con anima”, begleitet von Mitgliedern des Sinfonieorchesters Aachen, das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach auf.

Evangelische und katholische Christen waren als Sänger an diesem ökumenischen Chorprojekt beteiligt, das unter der Schirmherrschaft von Weihbischof Dr. Johannes Bündgens und Superintendent Hans-Peter Bruckhoff stattfand. Rolle bot für die gelungene Konzertveranstaltung in Mariadorf eine hochkarätige Besetzung aufgeboten. Die Rolle des Evangelisten wurde von dem jungen, aus der Schweiz stammenden Tenor Raphael Wittmer gesungen.

Besonders in der Arie „Frohe Hirten eilet” beeindruckte Wittmer die Zuhörer mit seiner überragenden Gesangstechnik. Der Altistin Anna Fischer gelang es, mit ihren beiden umfangreichen Arien, ideal begleitet von den Holzbläsern des Orchesters, in besonderer Weise die weihnachtliche Freude und friedvolle Ruhe der Krippe musikalisch darzustellen. Kontrastierend dazu ist die Arie „Großer Herr und starker König” von Bach so angelegt, dass eine konzertierende Solotrompete als Symbol des Herrschers zusammen mit einem Sänger die Herrlichkeit Gottes auf Erden darstellt.

Der Aachener Bassist Dr. Christian Brülls, der den Zuhörern noch von einer Alsdorfer Aufführung von Haydns Schöpfung in bester Erinnerung war, machte durch seine Interpretation das Stück zu einem der Höhepunkte des Abends. Das vorzügliche Solistenquartett wurde vervollständigt durch den leuchtenden Sopran von Katja Henkes-Rolle, der besonders im Duett „Herr, dein Mitleid, dein Erbarmen” bestens zur Geltung kam.

Mit dem neuen Konzertmeister des Sinfonieorchesters Aachen, Felix Giglberger, als erstem Geiger und dem Leiter des Aachener Bachvereines, Georg Haage, am Cembalo standen dem brillant aufspielenden Orchester hervorragende Instrumentalisten zur Seite, die das durchweg frische Tempo der Chöre und Arien zu einem beeindruckenden Erlebnis werden ließen. Die rund 50 Sänger des Chores sowie die zehn Jugendlichen der Schola begeisterten unter dem mitreißenden Dirigat von Ren Rolle das Publikum.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert