Bahntrassen-Radweg in Alsdorf wird weiter ausgebaut

Letzte Aktualisierung:
8518080.jpg
Die Bauarbeiten laufen: Der Bahntrassenradweg Aachen – Jülich geht auch über Alsdorfer Gebiet.

Alsdorf. Nachdem Anfang Mai der Spatenstich in Würselen zum Radweg auf der ehemaligen Bahntrasse Aachen-Jülich erfolgte, beginnen nun die Arbeiten auf Alsdorfer Stadtgebiet. Die Planungen der Städteregion Aachen sehen vor, dass der Radweg im Kern der ehemaligen Bahntrasse folgt.

Aus Gründen des Naturschutzes werden in einigen Abschnitten vorhandene, parallele Wirtschaftswege genutzt. In einem ersten Bauabschnitt soll der Radweg nun von Euchen kommend bis zum Viadukt im Ofdener Wald noch in diesem Jahr fertiggestellt werden.

Die Querung der Dorfstraße (L 164) erfolgt mit einer Brücke. Einst stand dort eine Brücke in Massivbauweise, die in den 80er Jahren abgerissen wurde. Die neue Brücke wird weitaus schlanker ausfallen. Die geplante Leichtmetallkonstruktion fügt sich sehr zurückhaltend in die geschützte Landschaft ein.

Ein hoher Freizeitwert

Die Ausbaubreite des Radweges beträgt mindestens drei Meter. Durch Asphaltierung der Oberfläche wird dem Radverkehr ein Optimum an Fahrkomfort geboten. Der Ausschuss für Stadtentwicklung hatte dieses umweltfreundliche Projekt im vergangen Jahr mit auf den Weg gebracht.

Schließlich bietet es auch der Alsdorfer Bevölkerung die Möglichkeit, das Stadtgebiet auf einer landschaftlich reizvollen Strecke ohne Autoverkehr zu durchfahren. Die Qualität der naturnahen Route bietet einen sehr hohen Freizeitwert.

Der Haushalt der Stadt Alsdorf wird im Übrigen nicht direkt belastet, da die Finanzierung ausschließlich durch die Städteregion Aachen und das Land erfolgt.

Asphaltdecke statt Splitt

Die an den ersten Bauabschnitt anschließende Verbindung von Ofden über Mariadorf und Hoengen bis zur Grenze der Gemeinde Aldenhoven soll 2015 gebaut werden. Im Bereich Hoengen ist der Radweg bereits heute vorhanden. Die dortige Oberfläche in Splittmaterial wird dann ebenfalls durch eine Asphaltdecke ersetzt. Somit kann der bisherige Pflege- und Unterhaltungsaufwand für die Stadt Alsdorf insgesamt deutlich reduziert werden.

Informationen bei der Stadt beim Fachgebiet Hoch-, Tiefbau, Verkehrsplanung, Georg Felkel, Telefon 02404/50-387.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert