Herzogenrath - Bäume sollen an Geburt, Taufe oder Hochzeit erinnern

Bäume sollen an Geburt, Taufe oder Hochzeit erinnern

Von: Nina Krüsmann
Letzte Aktualisierung:
her_bürgerwiese_bu
Zeichen setzen: Vertreter der Stadt und erste Baumpaten eröffnen die Herzogenrather Bürgerwiese am Enger Weg. Foto: Nina Krüsmann

Herzogenrath. Das frisch vermählte Ehepaar Aust und Dohmen besiegelte sein Glück mit einem Baum auf der neuen städtischen Bürgerwiese am Enger Weg. Ab sofort hat jeder Herzogenrather Bürger die Möglichkeit, einen Baum zu einem feierlichen Ereignis zu pflanzen.

Die Bürgerwiese in der Ortslage Noppenberg liegt in direkter Nähe zum Naherholungsgebiet Broichbachtal in landschaftlich reizvoller Lage. An zwei Terminen im Jahr können Obstbäume gepflanzt werden, die an feierliche Anlässe wie Geburt, Taufe oder Eheschließung erinnern. Jeder Obstbaumpate erhält eine Urkunde mit Lageplan und am Baum wird zudem ein Schild mit Namen, Datum und Anlass der Pflanzung angebracht.

Um das Anwachsen in der Landschaft zu sichern, hat jeder der hochstämmigen Obstbäume einen Stammumfang von 14 bis 16 Zentimeter und wird an einem sogenannten Dreibock angebunden. Die Bäume sollen zukünftig zweimal im Jahr (jeweils im Herbst und Frühjahr) angepflanzt werden. Die Bäume und die Wiese werden danach durch fachgeschultes Personal der Stadt Herzogenrath unterhalten und gepflegt.

„Da das Areal am Enger Weg eine ökologische Ausgleichsfläche ist, darf diese grundsätzlich nicht frei betreten werden. Wir werden aber zu besonderen Gelegenheiten die Baumpaten und ihre Familien einladen”, sagt Marian Zempel vom Bereich Stadtentwicklung und Umwelt. Bei einem gemeinsamen Obstwiesenfest soll zudem die Ernte mit allen Herzogenrather Bürgern feierlich begangen werden.

Die Idee einer Bürgerwiese ist schon sehr alt. Während die Pflanzung von Obstbäumen im 18. Jahrhundert in erster Linie der Eigenversorgung diente, ist sie heute ein eher symbolischer Akt, der die Herzogenrather Bürger noch lange an einen schönen Tag in ihrem Leben erinnern soll.

„Zudem sind vor allem alte Obstbäume und Streuobstwiesen wichtige Elemente unserer Umwelt. Sie dienen der Tier- und Pflanzenwelt als Lebensraum und verbessern unser Klima, sie wirken der Bodenerosion entgegen und sind charakteristisch für unsere Stadtlandschaften”, erklärt Zempel. Obstbäume wie Apfel, Birne, Pflaume, Mispel, Kirsche oder auch Walnuss kommen in Frage.

Der stellvertretende Bürgermeister Dr. Manfred Fleckenstein half bei der Anpflanzung des ersten Baumes tatkräftig mit und enthüllte anschließend die Beschilderung am Eingang der Bürgerwiese. „Ich freue mich über diese schöne Idee, die hoffentlich mit der Unterstützung vieler Herzogenrather Bürger im wahrsten Sinne des Wortes Früchte tragen wird”, sagte Fleckenstein bei der Eröffnung.

Die Kosten für einen Baum betragen 50 bis 75 Euro. Wegen einer sinnvollen Baumartenzusammensetzung behält sich die Verwaltung die endgültige Auswahl über die Baumart vor, weshalb man unbedingt einen Zweitwunsch angeben sollte. Ein zweiter Pflanztermin ist im Frühjahr geplant.

„Wer sich anlässlich einer Hochzeit, Geburt oder Taufe einen eigenen Baum wünscht, kann sich gerne bei uns melden”, lädt Zempel ein. Infos gibt es beim Fachbereich Stadtentwicklung und Umwelt unter 02406/83-327.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert