Baesweiler - Baesweiler schafft neuen Ort für die „Liebesschlösser“

Baesweiler schafft neuen Ort für die „Liebesschlösser“

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
7056768.jpg
Ein Liebesbeweis für die ganze Familie: Auch Schlösser mit Extra-Anhängseln für den Nachwuchs fanden sich noch vor ein paar Wochen am Zaun des Bergplateaus. Foto: Stefan Schaum

Baesweiler. Dass ihre Liebe ewig halten möge, ist all denen zu wünschen, die hoch oben auf dem Bergplateau im Carl-Alexander-Park ein „Liebesschloss“ an den Zaun gehängt hatten. Ihre robust-romantischen Botschaften sind indes verschwunden. Diebe hatten die meisten Schlösser während der vergangenen Wochen abgeknipst, den Rest hat die Stadt jetzt entfernen müssen.

Aber sie zeigt ein großes Herz für die Pärchen: Spätestens bis zum Valentinstag am 14. Februar soll im CAP eine neue Möglichkeit geschaffen sein, ganz persönliche Liebesschlösser anzubringen. Es soll sogar einen ganz eigenen Zaun geben, gleich neben dem Drahtgeflecht, wo bislang die Schlösser hingen, wie Bürgermeister Dr. Willi Linkens am Donnerstag auf Anfrage unserer Zeitung sagte. „Ich finde die Liebesschlösser toll. Dass so viele am Zaun aufgehängt worden sind, zeigt uns ja auch, dass der Carl-Alexander-Park gut angenommen wird.“

Umso mehr erbost es ihn, dass Unbekannte offenbar gezielt dieser Schlösser „abgeräumt“ hatten. „Immer wieder hatten sie Teile des Edelstahlnetzes an der Brüstung durchgeschnitten und die Schlösser mitgenommen. „So ein Schloss hat als Altmetall höchstens einen Wert von 10 Cent. Das ist eine völlig sinnlose Zerstörung, die da stattgefunden hat“, ärgert sich Linkens. Für die Stadt wurde es allerdings ziemlich teuer, denn sie musste wiederholt das Drahtgeflecht reparieren. Vor wenigen Tagen schaffte der Bauhof Klarheit – alle Schlösser weg, alle Drähte repariert. Und nun soll ein stabiles Zaunstück aufgestellt werden, das so leicht nicht zu „knacken“ sein wird.

Doch was passiert, wenn dieses Stück eines Tages über und über mit Schlössern behangen ist, wie es zum Beispiel an der Kölner Hohenzollernbrücke der Fall ist? „Dann werden wir eine Möglichkeit finden, weitere Anbringungsmöglichkeiten aufzustellen“, blickt Linkens voraus. Denn an Platz für die Romantik soll es in seiner Stadt nicht mangeln.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert