Baesweiler - Baesweiler kontrolliert Richtwerte für Niederschlagswasser

Baesweiler kontrolliert Richtwerte für Niederschlagswasser

Letzte Aktualisierung:

Baesweiler. Die Stadt Baesweiler appelliert an Grundstückseigentümer, ihre im Rahmen der Selbstveranlagung gemachten Angaben zur befestigten Fläche ihres Grundstücks zu überprüfen – und gegebenenfalls zu aktualisieren. Denn diese Größe dient als Grundlage zur Berechnung der Gebühren für die Einleitung von Niederschlagswasser.

Während die Gebühr für die Beseitigung von Schmutzwasser nach der Abwassermenge berechnet wird, die der öffentlichen Kanalisation von den angeschlossenen Grundstücken zugeführt wird, berechnet sich die Gebühr für die Einleitung von Niederschlagswasser nach der Größe der bebauten und anderweitig befestigten Grundstücksflächen – dazu gehören Gebäude, Terrassen, Hof- und Wegeflächen und Einfahrten. Als befestigt gilt der Teil der Grundstücksoberfläche, der derart versiegelt ist, dass Niederschlagswasser nicht eindringen kann. Der Betrieb einer Regenwassernutzungsanlage wird dabei nach bestimmten Kriterien berücksichtigt. Die Ermittlung der „befestigen Flächen“ erfolgt aufgrund der Selbstveranlagung durch die Eigentümer.

Erhebungsbogen ausfüllen

Da nachträgliche bauliche Veränderungen auf den privaten Grundstücken – etwa ein Anbau, eine Terrassenerweiterung oder -überdachung, eine Garage oder ein Gartenhaus – gegenüber der Stadt oftmals nicht angezeigt werden, sind vorliegende Angaben zur Gebührenberechnung häufig nicht aktuell und belasten somit die Allgemeinheit weil sie Grundlage der Berechnung der Abwassergebühren insgesamt sind. Besonders Eigentümer von bereits bezogenen Neubauten, die bislang noch keinen Erhebungsbogen abgegeben haben, werden gebeten, dies zeitnah nachzuholen.

Der Erhebungsbogen steht online unter www.baesweiler.de zur Verfügung. Fragen zum Erhebungsbogen werden im Amt für Abwasserbeseitigung und Straßenbau, Telefon 02401/800-308, beantwortet. Das Amt für Abwasserbeseitigung und Straßenbau hat bereits stichprobenartig Haushalte überprüft – und dabei Unstimmigkeiten festgestellt. Im Interesse der Gebührenpflichtigen behält sich die Verwaltung weitere Kontrollen vor, um eine gerechte Aufteilung der Gebühr zu erzielen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert