B57: Auto- und Radfahrer werden ausgebremst

Von: Holger Bubel
Letzte Aktualisierung:
6702913.jpg
Von 70 Stundenkilometer auf 30: Damit die Rohre in offener Bauweise verlegt werden können, wird für Material und Baufahrzeuge der Fuß-/Radweg und ein Teil der Fahrbahn der B57 genutzt. Foto: Holger Bubel

Alsdorf. Einige tausend Pendler nutzen sie täglich, auf dem Weg zur Arbeit oder zum Shoppen in Aachen. Derzeit müssen Kraftfahrzeugfahrer, aber auch Radfahrer und sogar Fußgänger, Behinderungen in Kauf nehmen, wenn sie sich auf der Bundesstraße 57 zwischen Alsdorf und Würselen bewegen.

Wegen Kanalbauarbeiten auf der Straße Im Broichtal werden Autofahrer ausgebremst, von 70 Stundenkilometern auf 30 müssen sie sich entlang der Baustelle schlängeln, Fußgänger und Radfahrer haben andere Probleme. „Wenn das Wetter mitspielt, wird das aber nicht mehr lange dauern“, stellt Jörg Theißing, Technischer Betriebsleiter des Eigenbetriebs Technische Dienste (ETD), in Aussicht. Unter der Leitung des ETD sollen die Arbeiten bis zum Ende der kommenden Woche abgeschlossen sein, Straßen- und Geh-/Radweg-Verkehr wieder reibungslos fließen

Der ETD hat derzeit eine schwere Aufgabe zu stemmen: In offener Bauweise wird auf rund 120 Metern im Gehwegbereich der Kanal saniert. Ein Wettlauf gegen den Wintereinbruch mit Eis und Schnee. „Natürlich bringen solche baulichen Maßnahmen Beeinträchtigungen für den Verkehr mit sich“, räumt Jörg Theißing ein.

Wird auch der Straßenverkehr relativ milde beeinflusst, haben sich einige Radfahrer allerdings beschwert. Diese sind nämlich gezwungen, eine Ausweichstrecke zu nutzen, wollen sie ihren Weg fortsetzen: „Was Radfahrer hier machen sollen, ist völlig unklar“, beklagt sich etwa Leser Luc Hamers, der „aus Mangel an Alternativen“ auf die dem Pkw-Verkehr vorbehaltene Fahrbahn wechselt und dann von den Autofahrern auf die eine oder andere Weise klargemacht bekommt, dass er da ganz und gar nicht erwünscht ist.

„Radfahrer und Fußgänger sollen diesen Streckenabschnitt durch den Tierpark umfahren. Durch den Tunnel“, sagt Jörg Theißing. Das sei zwar ein Umweg, aber ein sicherer. Zudem sei dieser ausgeschildert und nachvollziehbar.

Zweites Teilstück ab Januar

In geschlossener Bauweise – mit deutlich weniger Verkehrsbeeinflussung – wird der Kanal am wesentlich größeren Teilstück ab Anfang Januar fortgesetzt.

Auf einer „unterirdischen“ Strecke werden dann 900 Meter Kanalisation vom Tierpark aus unter der Bundesstraße 57 in Verlängerung des Wirtschaftsweges Im Broichtal unter dem Parkplatz bis zur Kläranlage saniert. „Dann wird es noch einmal etwa eine Woche lang eine Verkehrsbehinderung im Bereich der B57 geben müssen“, sagt Theißing.

Hätte auch dieses Teilstück offen ausgebessert werden müssen, hätten Verkehrsteilnehmer mit einer „monatelangen Beeinträchtigung rechnen müssen“.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert