Ausbildungsübung beim THW in Herzogenrath

Letzte Aktualisierung:
11613785.jpg
Übungsort Nivelsteiner Sandwerke: Die Teilnehmer waren mit großem Eifer bei der Sache. Foto: Sarah Görres

Herzogenrath. Den Umgang mit der Motorkettensäge zum Beseitigen von Gefahren durch Sturmschäden hat der Ortsverband Herzogenrath des Technischen Hilfswerks (THW) jetzt trainiert. Bis in den späten Nachmittag konnten die Helfer auf dem weitläufigen Gelände der Nivelsteiner Sandwerke üben, um so für den Ernstfall vorbereitet zu sein.

Mit fortschreitenden Klimaveränderungen sind auch Wetterextreme immer wahrscheinlicher. Dazu zählen schwere Stürme, die unter anderem Gefahren im Baumbestand hervorrufen können. Mag ein angeschlagener Baum im Wald noch relativ unproblematisch sein, ist die gleiche Situation in einem Ballungsgebiet oder an Verkehrswegen ungleich gefährlicher. „Daher ist es notwendig, Sturmschäden schnell ungefährlich zu machen“, erläutern die THW-Mitglieder.

Unter Anleitung der beiden Motorkettensägen-Ausbilder Michael Kerwer und Andreas Gillessen wurden den Helfern im Ortsverband zunächst theoretische Grundlagen im Umgang mit dem schweren Arbeitsgerät vermittelt. Dazu gehören neben den nötigen Sicherheitshinweisen auch die korrekte Wartung und Pflege der Sägen.

Daran anschließend konnten die Helfern viel praktische Erfahrung beim Niederlegen und Zerkleinern von Bäumen sammeln. Während die erwachsenen Helfer die motorbetriebenen Sägen bedienten, lernten die Junghelfer den Umgang mit Handsägen und Beilen.

Übungsort war ein Gelände mit umfangreichen Baumbestand, der aufgrund von ohnehin anstehenden Rodungsarbeiten sukzessive reduziert werden muss. Diese Situation ist ideal für solch eine Ausbildung, weil dadurch kein Baum unnötigerweise gefällt werden muss und die Helfer in Ruhe üben können. Dabei war die Motivation der Helfer regelrecht ansteckend, so dass deutlich mehr Bäume als ursprünglich geplant bearbeitet wurden. Am Ende waren alle sehr zufrieden mit dem Dienst, wenngleich erschöpft, und hatten sich ein Erfrischungsgetränk zum Feierabend redlich verdient.

Im THW-Ortsverband Herzogenrath ist ein Technischer Zug mit einer Fachgruppe Beleuchtung stationiert. Neben weit reichenden Rettungs- und Bergungsmaßnahmen sind die THW-Helfer auch auf großflächiges Ausleuchten von Einsatzstellen spezialisiert.

Das THW ist die Einsatzorganisation der Bundesrepublik im Bevölkerungsschutz und wird zu 99 Prozent von ehrenamtlichen Kräften getragen. Mit technischem Fachwissen und Spezialgerät ist es Partner für Feuerwehr, Polizei und andere Hilfsorganisationen weltweit. Das THW ist Teil des deutschen Beitrags im Europäischen Gemeinschaftsverfahren und leistet international technisch-humanitäre Hilfe. In sechs Jahrzehnten war das THW weltweit in mehr als 130 Ländern bei humanitärer Soforthilfe, Projekten und Hilfsgütertransporten im Einsatz – auch mit Helfern aus Herzogenrath.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert