Würselen - „Au Ülle“ lassen es bei Ordensfest ordentlich krachen

„Au Ülle“ lassen es bei Ordensfest ordentlich krachen

Von: ehg
Letzte Aktualisierung:
9233170.jpg
Ausgezeichnet: Der Ülle-Vorstand mit Achim Mallmann (13.v.r.) ehrte viele langjährige Mitglieder. Für den VKAG kam Präsident Reiner Spiertz (14.v.r.) nach Würselen. Auf dem Bild erhält Winand Speckgens, der 50 Jahre dem Senat der KG angehört, den BdK-Orden in Gold. Foto: Sevenich

Würselen. Mit einem Ordensfest, das wie kaum ein anderes in den zurückliegenden Jahren den Namen verdiente, hat die KG „Au Ülle“ die heiße Phase der Session 2014/2015 eingeläutet. Zum ersten – aber mit Sicherheit nicht zum letzten Mal – fand es in traditionell erlauchter Herrenrunde in der „Aula“ der Caritas-Behindertenwerkstätte an der Honigmannstraße statt.

Dort zu Gast sein zu dürfen, dafür bedankte sich Präsident Achim Mallmann beim Geschäftsführer des Behindertenwerkes, Michael Doersch, und bei Koordinator Lothar Mertens. Da die Session im Zeichen des 50-jährigen Bestehens des Senats steht, legte die Gesellschaft eine von Vize Ralf Kever fast im Alleingang zu Papier gebrachte, 144 Seiten umfassende Festschrift auf.

In ihr zieht die 50-jährige Historie mit ihren 33 Verleihungen des Sonderordens „Närrischer Grenzlandschild“ von Thomas Liessem (Köln), dem Nestor des deutschen Karnevals, über den BDK-Ehrenpräsidenten Heinz Wacker (1980) bis hin zum Senatsehrenpräsidenten Toni Roufosse (2013) am geistigen Auge vorbei. BDK-Präsident Volker Wagner gratuliert in der Festschrift zu dem stolzen Jubiläum mit den Worten: „Karneval ist mehr als Feiern, er ist ein Abschnitt unserer Geschichte, ein Teil der Wertegemeinschaft unseres Volkes, ein Stück Kultur.“

Viele Abordnungen

„Schön, dass Ihr den Weg zu uns an die Honigmannstraße gefunden habt“, begrüßte Achim Mallmann neben zahlreichen Aktiven und Senatoren auch eine Reihe von Gästen, darunter Abordnungen der Stadtgarde „Oecher Penn“ und der Großen Erkelenzer Karnevalsgesellschaft, die ebenfalls zu den Trägern des „Grenzlandschilds“ zählen.

Mit dem Helm für gefallene Männer stellte sich traditionsbewusst Bürgermeister Arno Nelles ein, dem Mallmann als dem Vorsitzenden des Komitees Würselener Karneval die Bewerbung eines Aktiven und seiner Ehefrau auf das Prinzenamt 2016 überreichte. Ein Novum. Zu Gast waren auch die männlichen Tollitäten der Düvelstadt, Stadtprinz Michael I. (Mallmann), und der Bardenberger Narrenherrscher, Prinz Uwe II. (Tholen), die beide herzlich begrüßt wurden.

Was den Sessionsorden betrifft, spannte Präsident Mallmann die versammelte Herrenschar nicht lange auf die Folter. Er lüftete schon früh am Abend das Geheimnis: Dass das von Gabriele Matthäus entworfene, achteckige Prachtstück dem Senat zum „Goldenen“ gewidmet ist, versteht sich. Fünf lustige Eulen zwinkern mit ihren raffinierten Augen, wie es sich für das Synonym Weisheit geziemt, dem Betrachter zu. Es bedurfte in der Runde keiner Frage: Den „Ülle“ ist mit ihm erneut ein großer Wurf gelungen. Mallmanns Wunsch: „Tragt ihn in Ehren in die Narrenwelt hinaus!“

Sozial engagiert

Mit einem entsprechend gestalteten Pin startete Senatspräsident Harald Matthäus eine erneute soziale Aktion. In den vergangenen sechs Jahren konnten über 11.000 Euro für soziale Zwecke zur Verfügung gestellt werden, in der vergangenen Session waren es 3800. Ein strammes Programm wickelte Präsident Mallmann souverän mit humoristischen Untertönen ab. Er begann bei den „Elfjährigen“ Peter Visé und Roland Hollands. Ihnen steckte er die bronzene Eulennadel an. Mit „Silber“ dekoriert wurden für 22 Jahre Michael Thiel und Michael Kriescher. Der in Erinnerung an den 1999 verstorbenen Ehrenpräsidenten der Gesellschaft, Heinz Wacker, aufgelegte Ehrenorden gebührte Ralf Kever.

Bei den verhinderten Senatoren Dr. Dirk Kröncke und Kurt Esser wird er nachgereicht. Erstmalig verliehen wurde für 33 Jahre eine goldene Eulennadel. Sie ging an die Senatoren Albert Cramer, Hardy Breuer, Wilhelm Lucas, Winand Speckgens, Professor Dr. Hans Walter Staudte, Heinz Stüdgens und Wolfgang Peltzer sowie an die Aktiven Willi Klöcker, Friedhelm Fabry, Heinz Horbach, Klaus Hunds, Willi Lutter, Peter Mommertz, Henry Rosenbaum und Hans Schlüper. Norbert Güldenberg wurde nicht mit ihr „dekoriert“, da er bereits die Eule in Gold mit Brillanten aufgrund seiner vielfältigen Verdienste erhalten hat.

Sodann entledigte sich der Präsident des Karnevalsverbandes Aachener Grenzlandkreise, Reiner Spiertz, seiner ehrenvollen Verpflichtungen. Bei Dirk Schüller, Marcel Schröder und Ralf Steffen bedankte er sich durch die Verleihung des Verbandsordens für deren Engagement in Sachen Brauchtum. Das Grenzlandwappen hängte er Bernd Kalz um. Der VKAG-Orden in Silber gebührte Michael Thiel, Winfried Hahn, Dr. Lutz Radermacher und Wolfgang Peltzer.

Den Aktiven Heinz Horbach überraschte Spiertz mit dem goldenen VKAG-Orden. Der Senator Winand Speckgens wurde nachträglich mit dem BDK-Orden in Gold geehrt. Und dann war da auch noch der Helm für gefallene Männer: nach Bürgermeister Nelles darf ihn nun Ehrenmitglied Norbert Güldenberg ein Jahr lang tragen. Zwischendurch strapazierte „Et Hülldöppe“ (Werner Heck) das Zwerchfell der bestens aufgelegten Herren.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert