Alsdorfer mit der Kamera in der Prärie

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
indianisch_breit_bu
Die Anmut im Blick: Seine Porträtaufnahmen macht Wilfried Schüller auch bei Stammesfesten der Indianer in der nordamerikanischen Prärie. Foto: Wilfried Schüller

Alsdorf. Er hat die endlos anmutende Weite der nordamerikanischen Prärie ebenso fotografiert wie die elende Enge in den Reservaten der Vorstädte. Vor der Kamera von Wilfried Schüller haben Indianer in Stammestracht gestanden, die voller Stolz auf ihre Wurzeln waren. Und Nachfahren der Ureinwohner, die in keiner Welt mehr zuhause sind und die am Rande der modernen Gesellschaft zugrunde gehen.

Der Alsdorfer Fotograf hat viele Dinge gesehen, die sonst kaum ein Gast der Indianer sieht. Das hat Geduld gebraucht. „Wenn Indianer nichts von dir halten, dann läufst du so lange mit dem Kopf gegen die Wand, bis du tot umfällst.” Er hat sich auf Reisen dieser Kultur genähert, die ihn als Kind in Karl-May-Romanen fasziniert hatte und die er in der Realität oft so ganz anders vorfand.

Schritt für Schritt ist er den Menschen näher gekommen. Bis er seine Kamera auch bei Anlässen wie den Sommertänzen der „Blackfeet”-Prärieindianer benutzen durfte. „Das sind wichtige religiöse Riten, die für Außenstehende sonst völlig tabu sind.”

Er kann stolz sein auf das Vertrauen, das ihm entgegengebracht wird. Doch genau deshalb hat er dieser Tage ein kribbeliges Gefühl im Magen. Denn bald werden seine Bilder erstmals dort zu sehen sein, wo sie entstanden sind.

Erfüllung eines Traums

Wilfried Schüller ist der erste Nicht-Amerikaner, der seine Aufnahmen beim „National American Heritage Month” zeigen darf. Am 24. und 25. Oktober findet eine Ausstellung bei den Chinook-Indianern in Ridgefield statt. „Für mich ist das die Erfüllung eines Traums.”

Anschließend sind die Bilder einen Monat lang in Portland, Oregon, zu sehen. Er selbst wird dann vor Ort sein, schon morgen fliegt der hauptberufliche Messebauer in die USA. Er freut sich auf neue Begegnungen, auf Gespräche. Und er will sehen, wie die auf die Fotos reagieren, die auf ihnen abgebildet sind.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert