Alsdorfer Gymnasiasten nehmen Sanierungsfall aufs Korn

Von: Stefan Schaum
Letzte Aktualisierung:
garde_chor_bu
Stimmgewaltig: Alle Fünftklässler der Schule gaben zur Eröffnung als Chor richtig Gas. Ihr Song? Natürlich ein „Dalton-Lied”! Foto: Stefan Schaum

Alsdorf. Und zack, sind auch noch die Glühbirnen hin! Alles dunkel, nix geht mehr. „Klappt denn wirklich gar nichts in dieser Bude?” Diese Bude - das ist das Alsdorfer Gymnasium, der berüchtigte Sanierungsfall.

Die bange Frage nach dessen Zustand stellen zur Eröffnung der Sitzung der schuleigenen „Gardeströpp” die Moderatoren Alexander Graf und Ferdinand Müller. Um sie gleich drauf selbst zu beantworten: Der Karneval, der klappt noch bestens!

Eine gut dreistündige Sitzung haben die Schützlinge der Prinzengarde in der Stadthalle ganz locker gestemmt. Mag die Schule auch marode sein, den Spaß verdirbts den Schülern nicht. Gefeiert wird freilich nicht mehr in der Schulaula - denn dort ists eben schon mal dunkel.

Seit einigen Jahren sind die Gardeströpp in der Stadthalle daheim und nutzen dort - neben tadellos funktionierender Technik - auch das Sitzungsmotto und die Bühnendekoration der Ziehväter von der Prinzengarde. „Oss Scholl - en rischtije Wundertüt” hatten die Ströpp ihre Show untertitelt. Da weiß man nie, was man bekommt. Nicht bloß wegen der Dalton-Stunden im Selbstlernprinzip, deren Inhalte die Schüler selbst festlegen können. Auch, weil vieles in der Schule anders genutzt wird, als gewohnt.

„Wir haben zwar ein Lehrschwimmbecken, aber eins mit zwei e”, bemerkte Siebtklässlerin Luisa Sonders in ihrer Büttenrede. Wo Wasser sein sollte, gibts bloß Spinnweben. Immerhin: „Mittlerweile sind die so dick, dass unser Bock sie als Trampolin freigegeben hat.” Jener Bock, Schulleiter von Beruf mit Vornamen Wilfried, wurde des öfteren zur Zielscheibe des Schülerspotts. Aber irgendwie haben sie ihn doch lieb. „Warum haben andere Gymnasiasten oft schlechte Laune? Weil sie keinen Bock haben!”

Tänze gab es reichlich im Programm, ebenso wie Songs. Die Fünftklässler bildeten einen eigenen Chor und der Jahrgang 13 ebenso. Musikalisch befeuert von den Tresenrittern, der Band die auch die Prinzengarde beschallt. Eigener Nachwuchs ist zudem in Sicht, so hatte die Musikklasse mit ihren Blasinstrumenten ihren ersten Auftritt überhaupt. Nicht selten standen Lehrer und Schüler bei Sketchen und Parodien Seit an Seit auf der Bühne. Denn in Sachen Karneval ist die brüchige Schule eine ganz solide Einheit.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert