Alsdorf - Aktion Ferienschmökern: Lesefutter für Daheimgebliebene

Aktion Ferienschmökern: Lesefutter für Daheimgebliebene

Von: Jenny Freialdenhoven und Tobias Müller
Letzte Aktualisierung:
5885506.jpg
Lesen macht Spaß! Das vermittelt Heike Krämer den Besuchern der Alsdorfer Stadtbücherei gerne. Foto: Stefan Schaum

Alsdorf. Im Sommerurlaub am Strand darf neben dem Eis in der Hand für viele auch ein gutes Buch nicht fehlen. Doch heißt es häufig, dass Kinder und Jugendliche immer weniger lesen. Um dem entgegenzuwirken, ergriff die Stadtbücherei Alsdorf die Initiative und rief vor mehreren Jahren die Aktion „Ferienschmökerbande“ ins Leben.

Deren Ziel ist es, Kinder und Jugendliche zum Lesen zu animieren. Doch wie erfolgreich ist dieses Projekt? Welche Trends gibt es diesen Sommer in der Bücherwelt? Die meisten Buchläden sind besonders vor den Sommerferien oder zu deren Beginn überfüllt. Grund: Viele brauchen Urlaubslektüren. Die stellvertretende Leiterin der Stadtbücherei Alsdorf, Heike Krämer, freut sich auf die Leser: „Wir haben uns sehr auf Kinder- und Jugendarbeit festgelegt und bieten daher auch Führungen für Kindergärten und Schulen an.“

Schließlich sollen die Kinder auf den Geschmack am Lesen gebracht werden. „Da viele Familien nicht in den Urlaub fahren, ändern sich die Besucherzahlen der Bücherei während der Ferien eigentlich nicht. Dafür, dass die Jüngeren mehr lesen, sorgt wie schon seit vielen Jahren die Ferienschmökerbande.“

Dieses Projekt soll Kinder zum Lesen motivieren. Ziel ist es, dass die Kinder mindestens drei Bücher in der Ferienzeit lesen, die der Stadtbücherei durch Unterstützung des Fördervereins „Buchpaten“ neu hinzugefügt wurden; Belohnung ist die Teilnahme an einer Verlosung, bei der es gesponserte Preise zu gewinnen gibt. Daher gibt es laut Krämer selbst bei gutem Wetter keine Flaute im Betrieb – über zu niedrige Ausleihzahlen kann sich im Sommer niemand beklagen.

Neben einer steigenden Tendenz in Richtung Hörbücher, soll die Bücherei zudem im kommenden Jahr durch E-Books ergänzt werden. Das kommt vor allem Menschen zupass, die viel reisen und viel lesen, da so mehr Platz für Gepäck erspart bleibt. Krämer erwartet die Neuerung gespannt und ist sich sicher, dass sie gut angenommen wird. „Auch wenn die Welt der Jugendlichen immer mehr in Richtung Facebook und Internet geht, ändert dies nichts daran, dass Lesen bildet und ein großer Wortschatz sowie verbesserte Rechtschreibung dafür sorgen, dass man beim Studium auf der sicheren Seite ist“, betont die stellvertretende Leiterin. Dies Grundschülern zu vermitteln sei jedoch schwer.

Öffnungszeiten unverändert

Ebenfalls unverändert bleiben die Öffnungszeiten der Bücherei am Denkmalplatz in den Ferien; die Zweigstelle in Hoengen hingegen bleibt geschlossen. Die Stadtbücherei ist für Kinder bis einschließlich neun Jahren kostenlos zugänglich. Obwohl die Bücherei ein Aushängeschild der Stadt ist, ändert das nichts an der Tatsache, dass sie eine freiwillige Dienstleistung ist und es als solche oftmals schwer hat.

Aktionen wie die Ferienschmökerbande oder weitere Projekte – zum Beispiel Vorlesungen nach den Ferien und gelegentliche Flohmärkte – werden zwar von allen Angestellten gerne betrieben, sind jedoch auch ein Muss für die Existenz der Bücherei. Ein breites Sortiment aus Kinder- und Jugendbüchern steht bereits. Bestseller von beispielsweise J.K. Rowling und Dan Brown, Sachbücher, Romane, Reiseführer, Tageszeitungen und Zeitschriften aus verschiedenen Themenbereichen. Sogar DVDs und Gemälde stehen zum Verleih bereit.

Letztere sind Teil der Artothek von Alsdorf, einer Besonderheit, die ausleihbare Bilder zur Verfügung stellt und für gewöhnlich nur in Großstädten wie Köln oder Düsseldorf zu finden ist. Für Alsdorf ist das eine besondere Dienstleistung. Teils sogar teure Werke können entliehen werden.

Auffallend ist, dass manche Literaturgattungen nahezu gar nicht mehr gelesen werden. Dazu zählen Abenteuerbücher für Erwachsene, Heimat- und Sachbücher im Allgemeinen. Beliebt ist hingegen bei den jüngeren Lesern die „Greg’s Tagebuch“-Reihe sowie neuerdings „Die Chroniken der Unterwelt“. Erklären lässt sich das durch die Verfilmung des Romans, so auch die Verkaufszahlen von „Der Hobbit“, die nach der Filmvorlage rasch anstiegen.

Aber egal welches Genre modern ist: Ob man Strand oder auch zu Hause liest – letztendlich hat doch jeder seinen eigenen Geschmack. Und da haben Stadtbüchereien viel zu bieten.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert