Aktion der Marienschule: „Kiffen – nicht mit mir!“

Von: Markus Bienwald
Letzte Aktualisierung:
12107960.jpg
Elke Koch von der Suchthilfe Aachen erläuterte Schülern der Alsdorfer Marienschule die Folgen von Marihuana-Konsum. Foto: mabie

Alsdorf. In der Marienschule in Alsdorf gelten Regeln: Höflichkeit, Ruhe und Anstand gehören dazu. Dass in einem solchen Umfeld der Konsum von Drogen nicht nur verboten, sondern auch kontraproduktiv ist, stellten die Schüler der Klassen 8a und 8b jetzt bei der Aktion „Kiffen – Nicht mit mir!“ fest.

Zu diesem Zweck waren Vertreter der Suchthilfe und der Polizei in die Schule gekommen. Die Polizei wurde von Achim Frenken vom Kriminalkommissariat 44 aus Aachen vertreten, das für Prävention und Opferschutz zuständig ist. Frenken führte den Jugendlichen anhand ganz einfacher Beispiele vor Augen, wie wichtig aus rechtlicher Sicht der Verzicht auf Drogen ist.

Dabei spielte er gedanklich den Fall durch, dass er mit ein paar Schülerinnen einen Joint raucht. In dieser Altersklasse ist das ein besonders heikles Thema, denn mit Vollendung des 14. Lebensjahres stehen ganz andere Strafen auf dem Programm. Aber auch die grundsätzliche Unterscheidung zwischen dem Besitz und dem Gebrauch von Marihuana, oder auch die Rechte und Pflichten von Beschuldigten wie auch Zeugen waren ein Thema der Runde.

Ein paar Klassenräume weiter klärte Elke Koch von der Suchthilfe Aachen darüber auf, was Kiffen letztlich mit dem Körper macht. „Das Schlimmste, was dabei passieren kann, ist eine Psychose“, so die Expertin. Insbesondere das Inhalieren über die Wasserpfeife sei gefährlich, warnte sie. „Das ist eine sogenannte hochriskante Konsumform“, betonte Koch.

Das Wasser in der auch „Bong“ genannten Konstruktion sorge für kühleren Rauch, der sich leichter inhalieren lasse, aber auch eine sehr unkontrollierte Aufnahme der Inhaltsstoffe bedeute. In Anbetracht der höheren THC-Konzentration in neueren Cannabis-Züchtungen eine nicht zu unterschätzende Gefahr. „Und außerdem wissen wir gar nicht, wie das Gehirn des jungen Menschen so strukturiert ist“, warnte Koch.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert