Herzogenrath - „Action“ zieht an August-Schmidt-Platz: Umbau angelaufen

„Action“ zieht an August-Schmidt-Platz: Umbau angelaufen

Von: yl
Letzte Aktualisierung:
14841064.jpg
Die Umbaumaßnahmen an der ehemaligen „Netto“-Filiale August-Schmidt-Platz laufen bereits an. Elektrik und Heizung werden auf den neuesten Stand gebracht, bevor voraussichtlich am Donnerstag, 7. September, die neue „Action“-Filiale ihre Pforten öffnet. Foto: Yannick Longerich

Herzogenrath. Eine große Lücke klaffte am August-Schmidt-Platz, seit vor gut zwei Jahren die Firma „Netto“ ihre Merksteiner Filiale einige hundert Meter weiter an die Geilenkirchener Straße ins ehemalige Autohaus Thüllen verlegt hatte.

Ein sogenanntes „Leerstandsmanagment“ stand nie auf dem Wunschzettel der Stadtverwaltung. Ab September können die Verantwortlichen dieses Problem mit Blick auf den geplanten Umbau des Platzes von der Agenda streichen. Der Nonfood-Discounter „Action“, bislang städteregional vertreten mit Filialen in Simmerath, Aachen und Broichweiden, bezieht die leerstehende Immobilie an der Nordflanke der Platzanlage.

„Action“-Manager Elmar Wördehoff erläuterte bei der offiziellen Vertragsunterzeichnung im Rathaus mit Blick auf die unlängst angelaufenen Umbauarbeiten: „Die Immobilie entspricht exakt unseren Ansprüchen. Die laufenden Maßnahmen dienen der energetischen Modernisierung, Elektrik und Heizung werden auf den neuesten Stand gebracht.“ Der Discounter wird lediglich das Erdgeschoss nutzen. Eine Lösung für die bislang weiter leerstehenden Obergeschosse soll laut Stadt erst nach Beendigung der Umbaumaßnahmen im Erdgeschoss gefunden werden.

Mit Blick auf die vor einigen Wochen durchgeführte Bürgerbefragung zum Umbau des August-Schmidt-Platzes erklärten Bürgermeister Christoph von den Driesch (CDU) und der technische Beigeordnete Ragnar Migenda, dass die städtisch bewirtschafteten Parkflächen neben dem Gebäude weiterhin unter Auflagen nutzbar sind. In Abstimmung mit dem Discounter wird künftig zwischen 7 und 19 Uhr eine einstündige Parkzeit via Parkscheibe möglich sein. Als „Park&Ride“ für Zugreisende seien diese Plätze nicht nutzbar.

Ferner ist auch die ins Gespräch gebrachte Entfernung eines Baumes in der Mitte des Platzes vom Tisch. Der Vorschlag, der bei der Bürgerbefragung heftige Kritik einstecken musste, sollte die Sicht auf den neuen Einzelhändler verbessern.

Der Bürgermeister zeigte sich zusammen mit der Gebäudeeigentümerin Dr. Katrin Grumme erfreut über die bislang problemlose Kooperation mit „Action“. „Diese Schlüsselimmobilie verfügt über hohe städtebauliche Komponente. Eine Frequentierung durch Leerstandsbeseitigung fördert zudem die Umgestaltung des Platzes“, sagte von den Driesch.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert