Abwassersammler in Alsdorf wird umfassend saniert

Letzte Aktualisierung:
6142910.jpg
Arbeiten wie hier im Bild stehen bald auch bei der Sanierung des Sammlers vom Regenüberlaufbecken Mitte zur Kläranlage Broichtal an.

Alsdorf. Sobald das Wasser im Abfluss von Waschbecken, Toilette oder Dusche verschwunden ist, ist es in den meisten Fällen auch aus dem Sinn. Wenige machen sich Gedanken darüber, wie das Abwasser aus ihrem Haus zur Kläranlage gelangt. Doch da kommen in einer Stadt wie Alsdorf so einige Liter jeden Tag zusammen.

80 Jahre alte Leitung

Der Abwassersammler, wie sich die Hauptleitung zur Kläranlage nennt, bringt die Abwässer aus den Haushalten zur Kläranlage. Im Falle der Kläranlage Broichtal sind das die Abwässer aus den Alsdorfer Stadtteilen Kellersberg, Ofden, Zopp, Busch, Schleibach, Duffesheide und Teilen von Mitte. Dieser Abwassersammler ist rund 80 Jahre alt. Ein guter Grund, die wichtige Abwasserleitung nun zu sanieren und zu erneuern. Ein Großprojekt für den Eigenbetrieb Technische Dienste der Stadt Alsdorf. Immerhin handelt es sich um Rohre mit einer Abmessung von bis zu 1,35 Meter Höhe und 90 Zentimetern Breite.

Um Rohre dieser Größenordnung zu ersetzen, müssen große Baugruben ausgehoben werden. Dies ist im Fall des Sammlers zur Kläranlage Broichtal nicht ganz so einfach. Der Sammler verläuft entlang der Bundesstraße B 57 bis zur Straße Im Broichtal und ab dort durch das Landschaftsschutzgebiet bis zur Kläranlage.

Sowohl an der Bundesstraße als auch im Landschaftsschutzgebiet sind die Verantwortlichen vom Eigenbetrieb Technische Dienste darum bemüht, möglichst wenig Erdmassen zu bewegen. So einigte man sich mit der Unteren Landschaftsbehörde, dem Ordnungsamt und den planenden Ingenieuren darauf, so viel wie möglich in geschlossener Bauweise zu sanieren, um die Beeinträchtigungen für den Straßenverkehr und die Natur so gering wie möglich zu halten. Es sollen so genannte Liner eingezogen werden. Das sind harzgetränkte Schläuche, die das alte Rohr von innen auskleiden und zu einem standfesten neuen Rohr aushärten. Mit diesem Verfahren können etwa 900 Meter der rund 1,1 Kilometer langen Sanierungsstrecke saniert werden. Bei den restlichen rund 160 Metern ist eine Erneuerung in offener Bauweise unumgänglich.

Ausschuss tagt am Dienstag

Der Auftrag soll in der nächsten Betriebsausschuss-Sitzung des Eigenbetriebes Technische Dienste der Stadt Alsdorf am Dienstag, 10. September, vergeben werden.

Der Baubeginn ist für Oktober dieses Jahres geplant. Ansprechpartner beim Eigenbetrieb Technische Dienste ist Mareike Wenn, Telefon 02404/5545034.

Leserkommentare

Leserkommentare (1)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert