Alsdorf - Abhilfe gegen freiliegende Keller und marode Fenster

Abhilfe gegen freiliegende Keller und marode Fenster

Von: ks
Letzte Aktualisierung:
als-elisabethschulebild
Viel wurde bereits verbessert, nun wird der Rest bis 2012 gestreckt: Die Elisabethschule - rechts im Bild die alten Pavillonklassen - wird weiter ertüchtigt. Foto: Stüber

Alsdorf. An der Elisabethschule hat sich seit Projektbeschluss zur Sanierung in drei Bauabschnitten im Jahre 2005 schon viel getan. So wurden das ehemalige Hausmeister-Haus abgerissen, eine Lehrküche eingerichtet, das Pausen-WC erneuert, ein Neubau mit Foyer, Lehrerzimmer und Hausmeisterloge gebaut und vieles andere mehr angeschafft bzw. auf den Stand der Technik und der Anforderungen gebracht.

Bislang wurden rund 1,25 Millionen Euro an der Förderschule der Stadt Alsdorf investiert, die rund 155 Schüler zählt.

Pavillons bleiben vorerst stehen

Aber das ist noch nicht genug. Im Ausschuss für Gebäudewirtschaft sprach Friedhelm Krämer (SPD) von einer „unendlichen Geschichte” und dass er teilweise immer noch einen schlimmen Zustand festgestellt habe. Krämer spielte zum Beispiel auf teilweise freiliegende Kellerräume an, die nun aber mit geringem Aufwand abgedeckt werden sollen, wie Architekt Andres Knackstedt von der Industrie- und Gewerbepark GmbH (IGA) im Ausschuss erläuterte.

Für die Pavillonklassen bestehe „noch kein Konzept”. Die werden zurzeit dankbar von der Schule als trockene Abstellräume genutzt, wie auch Schulleiterin Astrid Petry im Ausschuss bestätigte. Deshalb sollen sie auch noch nicht abgebrochen werden, wie zu hören war.

Rund 730.000 Euro sollen nun noch, mit Blick auf die angespannte Finanzlage der Kommune verteilt auf drei Jahre, zur weiteren Sanierung aufgebracht werden. Den Löwenanteil machen die Arbeiten noch in diesem Jahr aus, sagte Knackstedt. Dafür könnten 30.000 Euro aus dem Etatposten laufender Bauunterhalt abgezweigt werden, aber 450.000 Euro müssten überplanmäßig aufgebracht, sprich als Kredit finanziert werden.

Dabei konzentriert man sich auf die Fertigstellung des Verwaltungstraktes. Dach- und Fassadensanierung werden zu Ende gebracht, die Elektrik erneuert, Notausgangstüren installiert, die Heizungsleitungen ertüchtigt und isoliert, marode und nur einfachverglaste Fenster gegen moderne ausgetauscht und Außenanlagen unter Mitwirkung des Vereins für allgemeine und berufliche Weiterbildung (Vabw) hergerichtet, um nur einige Arbeiten zu beschreiben.

Mehrere Etappen

Und im nächsten Jahr geht es weiter: Gegenüber der ursprünglichen Planung wird laut Knackstedt auf den Verbindungsbau zwischen Verwaltung und Unterstufe verzichtet. Der Innenhof wird stattdessen eingefriedet. Auch hier stehen weitere Brandschutzmaßnahmen an.

Mit Hilfe von Fördermitteln aus dem 1000-Schulen Programm (100.000 Euro Fördermittel sind fest eingerechnet) soll Raum für die Über-Mittags-Betreuung hergerichtet werden. 150.000 Euro will die Stadt Alsdorf im Jahr 2011 für die Elisabethschule aufbringen. Und im Jahr 2012 noch weitere 100.000 Euro. Das alles empfahl der Ausschuss dem Stadtrat.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert