ABBBA: Eine Anlaufstelle in allen Lebenslagen

Von: Verena Müller
Letzte Aktualisierung:
13313333.jpg
Im ABBBA-Treff: Mittags ist es hier immer voll. In der Küche absolviert Vanessa Bauer bei Köchin Claudia Press gerade ihre Ausbildung. Fünf Jahre nach Unterzeichnung der Kooperationsverträge zieht der Vorstand von ABBBA ein positives Fazit. Foto: Verena Müller
13313339.jpg
In der Küche absolviert Vanessa Bauer (l.) bei Köchin Claudia Press gerade ihre Ausbildung. Foto: Verena Müller

Alsdorf. Es soll auch schon mal eine alte Dame mit einem Überweisungsträger und der Bitte, man möge ihr doch beim Ausfüllen helfen, im Bürgertreff von ABBBA vorstellig geworden sein. Hilfe bei Bankgeschäften gehört eigentlich nicht zum Kerngeschäft der diversen Partner und ihren Angeboten unter dem Dach der Luisenpassage, aber für den Vorstand von ABBBA ist diese Anekdote trotzdem so etwas wie eine Auszeichnung.

Denn sie zeigt: ABBBA ist bei den Bürgern angekommen. Die Alsdorfer wissen, hier gibt es Hilfe in diversen Lebenslagen, hier trifft man sich, hier ist immer was los: Eltern-Kind-Café im Café Kiwi, Mittagessen im Treff, Beratung für Menschen mit Behinderung, Kochkurse, Lernwerkstatt (Nähkurs und Schreinerei), Dolmetschervermittlung, Beratung für Ehrenamtler, Kinder- und Jugendtreff, Erziehungskurs für türkische Väter, die diversen Beratungsangebote der Verbraucherzentrale und und und. Die Wege sind kurz, die Träger sind vernetzt und verweisen Ratsuchende im Zweifel ein, zwei Türen weiter zu einem kompetenteren Ansprechpartner.

Fünf Jahre ist es jetzt her, dass die Kooperationsverträge mit den Trägern unterzeichnet wurden und – ein paar Monate später – dass die Bezirksregierung Köln den Zuwendungsbescheid für die „Soziale Stadt Alsdorf-Mitte“ (ein Programm im Rahmen der deutschen Städtebauförderung) erteilt hat.

Seit Mai 2013 ist die ABBBA eröffnet, seitdem hat sich das sozialkulturelle kontinuierlich mit Leben gefüllt und weiterentwickelt. „Als die Immobilie leer stand, hat sich hier keiner mehr alleine durchgetraut“, erzählt Manfred Schmidt vom Jugendamt. Heute trifft man hier mittags ältere Menschen, die zum Essen gehen, Familien und Passanten. Die Stadt hat den Komplex für 20 Jahre angemietet, die Vereine zahlen die Betriebskosten.

„Einmalig“ lautete das Urteil der Bezirksregierung, damals, bei der Antragstellung, und dabei ist es bis heute geblieben. „Es gibt entweder das eine oder das andere: ein Café oder eine Anlaufstelle im Sinne eines Stadtteilbüros“, sagt Rosemarie Steiner vom Jugendamt der Stadt Alsdorf. Im April 2010 war sie mit den Kollegen Manfred Schmidt und Günter Thimm von Bürgermeister Alfred Sonders angesprochen worden, ob sie ein Konzept für einen Antrag auf Städtebauförderung erarbeiten könnten. Neuland sei dies gewesen, sagt Steiner, und nicht gerade die übliche Arbeit des Jugendamts. „Es gab keine Beispiele, wir mussten alles neu erfinden“, sagt Schmidt.

Rund ein Jahr nach den ersten Planungen wurden die Förderkriterien geändert, da musste noch mal umgeplant werden. Ergebnis: Der Umbau und die Einrichtung erhielten eine Förderung, Personalkosten aber beispielsweise nicht. Am Ende hat es dann doch noch geklappt, die Stadt sprang in die Bresche. „Und die Stühle haben wir kurz vor der Eröffnung selbst zusammengeschraubt“, erzählt Steiner lachend. So viel Pragmatismus bei einem Projekt wie diesem muss sein.

Vom Ausmaß des Zuspruch bei manchen Angeboten ist der Vorstand, wie er bei seiner jüngsten Sitzung erzählte, selbst überrascht. Und ein bisschen stolz: Nicht nur auf „das frequentierteste Angebot“, das Café Kiwi, sondern auch darauf, dass der Abbba Treff ein anerkannter Ausbildungsbetrieb in Kooperation mit dem Verein für allgemeine und berufliche Weiterbildung (VABW) – in der Küche absolviert Vanessa Bauer gerade das zweite Lehrjahr zur Köchin – und ABBBA eine beliebte Anlaufstelle für Schülerpraktika ist.

Dass ABBBA in anderen Städten keine Schule gemacht hat, überrascht Günter Thimm nicht: „Das passt vom Zuschnitt her auf Alsdorf, aber nicht auf jede andere Stadt.“

Zahlreiche Akteure machen bei ABBBA mit

Die Kernaufgaben des sozialkulturellen Zentrums spiegeln sich im Namen wieder: Alsdorfer Bildungs-, Beratungs- und Begleitungsangebote, kurz: ABBBA. Realisiert werden sie von Caritas, Diakonischem Werk, dem evanglischen Kindergartenverein, der evangelischen Kirchengemeinde Alsdorf, Jugendhilfeverein Vor Ort, dem Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) und der Katholischen Arbeiternehmerbewegung (KAB).

Diese bilden auch den Vorstand, ergänzt durch Vertreter des Jugendamts. Den Vorsitz hat Bürgermeister Alfred Sonders. Das Quartiersmanagement unter der Leitung von Ursula Siemes koordiniert die Angebote der Träger, damit beispielsweise nicht zweimal der gleiche Kurs angeboten wird. Unter den um Fördermittel oft konkurrierenden Trägern soll so ein sich ergänzendes Kooperieren werden.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert