1000 Kraniche für japanische Erdbebenopfer

Von: eli
Letzte Aktualisierung:
her_kraniche_bu
Symbol der Hoffnung: Das Geld aus dem Verkauf der Papierkraniche wollen Lars und Gabriele Bücken für Erdbebenopfer in Japan spenden. Foto: Zander

Herzogenrath. Am Baum in der Galerie Bücken hängen Kraniche. Viele Kraniche. Gelbe, rote, blaue, bunt gemusterte - sicherlich hundert dieser Papiervögel bilden in dem Verkaufsraum einen besonderen Hingucker.

Gabriele Bücken hofft allerdings, dass die schmucken Tierchen bald andere Wohnungen und Häuser bereichern. Denn der Verkaufserlös der Origami-Kraniche wird dem Kinderhilfswerk Unicef zukommen, das nach der Erdbebenkatastrophe Projekte in Japan unterstützt.

„Die Kinder sind unschuldig und diejenigen, denen an erster Stelle geholfen werden muss”, erklärt Gabriele Bücken das Engagement.

Ein Symbol

Dass es ausgerecht 1000 Papiervögel sein sollten, hat seinen Grund: In Japan gilt der Kranich als Symbol der Langlebigkeit und des Glücks. Eine alte japanische Legende besagt, dass jener, der 1000 Kraniche faltet, von den Göttern einen Wunsch erfüllt bekommt.

„Die konnte ich natürlich nicht alle alleine falten”, räumt die Galeristin ein. Unterstützung bekam sie von der Lebensgefährtin des Sohnes, Sabine Kahlen, die Lehrerin am Mädchengymnasium Jülich ist. In der Unterstufe bot sie einen Origami-Kurs an, in dem die Kraniche für die Spendenaktion entstanden. „Ein wirklich tolles Engagement”, freut sich Gabriele Bücken.

Künstler unterstützen

Unterstützung erhält die Aktion der Galerie auch von Künstlern aus Herzogenrath. Dieter Eichelmann, Loni Liebermann, Mechthild Niebeling-Mause, Bo Prawira, Mechthild Seck, Ina Seidel, Ida Sistemich und Andrea Zang haben einige ihrer Werke zur Verfügung gestellt, deren Verkaufserlös größtenteils dem Kinderhilfswerk zufließt.

Ein ganzes Schaufenster der Galerie ist mit Bildern dieser Künstler dekoriert, darunter auch einige von Willi Menschig. Der Künstler hatte lange Zeit in Japan gelebt und die Eindrücke in Aquarellen und Ölgemälden festgehalten. 60 Werke hat er der Galerie zur Verfügung gestellt, die zwischen 50 und 70 Euro angeboten werden.

Schon jetzt spüren die Initiatoren der Kunst-Aktion Solidarität. „Ich finde es verwunderlich, dass es noch keine große Benefizaktion für die Opfer in Japan gegeben hat”, sagt Gabriele Bücken. Umso engagierter sei sie in ihrem Tun. Bis Ostern können die Werke der Herzogenrather Künstler sowie die Papierkraniche käuflich erworben werden.

Letztere wären auch eine schöne Alternative zum geschmückten Osterstrauß sagt Gabriele Bücken. „Und er bekäme dadurch noch einmal eine besondere Bedeutung.”
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert