Zauberhafte musikalische Miniaturen auf der Flötenuhr

Letzte Aktualisierung:

Heinsberg-Waldenrath. In diesem Jahr stehen drei bedeutende Komponisten im Bewusstsein vieler Musikfreunde: Georg Friedrich Händel, 250. Todesjahr, Joseph Haydn, 200. Todesjahr und Felix Mendelssohn-Bartholdy 200. Geburtstag.

Aus diesem Grund findet am Sonntag, 30. August, um 17 Uhr ein besonderes Konzert in der Katholischen Pfarrkirche von St. Nikolaus in Heinsberg-Waldenrath statt: Es erklingen Werke der drei Komponisten in der Ausführung durch Sopran und Orgel.

Neben der Bearbeitung eines Werkes für Orgel und Orchester stehen zwei Arien aus dem Oratorium „Jephta” von Georg Friedrich Händel auf dem Programm, die bereits zu Lebzeiten des Komponisten Lieblingsstücke vieler Sängerinnen waren, hatten sie hierbei doch reichlich Gelegenheit, ihre virtuosen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Besonderes Interesse fand im 18. Jahrhundert eine neuartige Erfindung, die Flötenuhr. Dabei handelt es sich um eine mechanische Kleinstorgel, die nur über wenige Pfeifen verfügte und mit der Mechanik einer Uhr verbunden war.

Zahlreiche Komponisten haben Stücke für solche „Musikmaschinen” geschrieben, unter anderem auch Wolfgang Amadeus Mozart. Bei jedem Stundenschlag erklang dann in den Salons der Fürstenhöfe eines dieser Stücke.

Auf jüdischer Familie stammend

An der neuen Orgel in Waldenrath werden insgesamt vier dieser zauberhaften Miniaturen von Joseph Haydn gespielt. Passend dazu folgt mit der Arie „Nun beut die Flur das frische Grün” aus Haydns Oratorium „Die Schöpfung” eine der beliebtesten Werke des Meisters.

Felix Mendelssohn-Bartholdy, aus einer jüdischen Familie stammend, wurde als Kind christlich getauft und hat neben unzähligen Kammermusik-, Klavier- und Orchesterwerken auch ein umfangreiches Werk mit geistlicher Musik hinterlassen.

Es erklingt neben einer Arie aus seiner Kantate „Wer nur den lieben Gott lässt walten” auch ein „Salve Regina”, das im Original für Sopran und Streichorchester komponiert wurde.

Das Konzert schließt mit seiner großen Orgelsonate in f-Moll (op. 65,1), die er selber als Orgelvirtuose in zahlreichen Konzerten oft gespielt hat. An der Scholz-Orgel spielt Regionalkantor Ren Rolle. Er studierte in Aachen und Luxemburg unter anderem bei den Domorganisten Carlo Hommel und Norbert Richtsteig und an der Musikhochschule Köln, Abteilung Aachen, Künstlerische Reifeprüfung „mit Auszeichnung” und Konzertexamen.

Katja Henkes-Rolle, Sopran studierte unter anderem bei Professor Dorothea Wirtz in Aachen und hat unter anderem einen Lehrauftrag innerhalb der Ausbildung beim Bistum Aachen. Der Eintritt ist frei.

Nach dem Konzert wird um einen angemessenen finanziellen Beitrag gebeten. Nach dem Konzert gibt es einen Sektempfang.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert