Vor 25 Jahren ging die Lebenshilfe neue Wege

Letzte Aktualisierung:
8410104.jpg
Mittendrin: Volker Rosin beim Familienseminar die Eltern und Erzieher der Lebenshilfe-Kita Triangel Heinsberg.

Kreis Heinsberg. Die integrative Kindertagesstätte Triangel der Lebenshilfe Heinsberg in Grebben (Stadtbezirk Oberbruch) feiert im kommenden Monat, am Samstag, 13. September, ein großes Fest für die ganze Familie.

Die Erzieher der Kita haben ein buntes Mitmach-Programm mit vielen Attraktionen geplant. So wird nicht nur die Lebenshilfe-Band „Workshop“ auftreten, sondern auch der Kinderliedermacher Volker Rosin.

„Das ist ein ganz besonderes Jubiläum. Da möchten wir mit vielen kleinen und großen Gästen feiern“, erklärte Kita-Leiterin Agi Hirtz. Denn vor 25 Jahren eröffnete der damalige Sonderkindergarten eine erste integrative Gruppe. Im Kindergartenjahr 1989/1990 wurden Kinder mit und ohne Behinderung im Kreis Heinsberg erstmals gemeinsam gefördert. Die Lebenshilfe Heinsberg wollte neue Wege gehen.

Den Begriff Inklusion gab es damals noch nicht, aber man habe schon damals die vielen Chancen und Möglichkeiten in der gemeinsamen Förderung aller Kinder gesehen, so Agi Hirtz. Die Idee einer integrativen Kindergarten-Pädagogik löste das damals deutschlandweit verbreitete Konzept des Sonderkindergartens für Kinder mit Behinderung ab.

„Kinder mit und ohne Behinderung lernen im gemeinsamen Spiel mit- und voneinander, sie entwickeln dabei grundlegende Sozialkompetenzen für eine inklusive Gesellschaft. Dabei fördern und unterstützen wir sie durch individuelle pädagogische und therapeutische Angebote“, erläuterte Agi Hirtz.

Inzwischen hat sich die Kindertagesstätte Triangel zum anerkannten Familienzentrum entwickelt, in dem die Familie im Mittelpunkt vielfältiger Kurs- und Seminarangebote für Kinder und deren Eltern steht. Deshalb soll das Jubiläum eben zu einem Fest für die ganze Familie werden.

Im Rahmen des bundesweiten Lebenshilfe-Aktionstages „Familie: bunt bewegt“ veranstaltet die Kita in der Kreisstadt Heinsberg ihr Fest mit einem abwechslungsreichen Programm. „Wir organisieren eine Familien-Olympiade, wir werden einen Klettergarten aufbauen, es gibt verschiedene Trommel-Aktionen, und neben der Lebenshilfe-Band Workshop wird der Kinderliedermacher und TV-Star Volker Rosin auf der Bühne stehen“, verriet Agi Hirtz.

Seit mehr als 30 Jahren komponiert der Erzieher und Sozialpädagoge Volker Rosin Kinderhits wie „Das Lied über mich“, „Lotta Karlotta“ oder „Der Gorilla mit der Sonnenbrille“ und entwickelte mit der TV-Sendung „KiKa-Tanzalarm“ eine musikalische Mitmach-Show für Kinder.

Auf seinen Auftritt in Heinsberg freut sich der Düsseldorfer Musiker bereits: „Während meines Studiums habe ich in einem Wohnheim für Kinder mit geistiger Behinderung gearbeitet. In der Arbeit mit den Kindern ist mir aufgefallen, dass man den behinderten Menschen zunächst häufig lediglich über dessen Behinderung identifiziert. Je mehr man dann mit dem Menschen zusammen ist, auf ihn zugeht, sich für seine Person interessiert, umso mehr rückt die Behinderung in den Hintergrund und man lernt den eigentlichen Menschen kennen.“ Mit dieser Einstellung komponiert Volker Rosin bis heute erfolgreich seine Lieder und bezieht auf der Bühne alle Kinder mit ein. „Kinder lieben Musik. Jeder kann singen und tanzen, man muss nur Ideen entwickeln, wie man sie zum Mitmachen motivieren kann. Eine Behinderung spielt da keine Rolle.“

Wie vielfältig das geschehen kann, zeigte Volker Rosin bei einem exklusiven Familienseminar für Erwachsene in der Heinsberger Kindertagesstätte, das im Vorfeld des anstehenden Jubiläums und mit Unterstützung der Lebenshilfe-Stiftung realisiert werden konnte. In kürzester Zeit zog der Musiker die über 100 Eltern und Erzieher in seinen Bann und schaffte es, die Teilnehmer über sein gesamtes zweieinhalbstündiges Programm zum ausgelassenen Tanzen und Mitsingen zu animieren.

„Ich möchte, dass Musik und Tanz in die Familien getragen werden und die Eltern den Spaß und die Freude daran vorleben“, sagte Rosin, der nun dem bevorstehenden Familienfest in Heinsberg entgegensieht: „Dann stehen die Kinder im Mittelpunkt, für die ich ein großes Mitmach-Programm vorbereite!“

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert