Hückelhoven-Hilfarth - Volksfest an der Rur mit vielen Quietsche-Enten

WirHier Freisteller

Volksfest an der Rur mit vielen Quietsche-Enten

Von: koe
Letzte Aktualisierung:
Hunderte von Plastikenten bote
Hunderte von Plastikenten boten die Hilfarther Schützenbrüder beim diesjährigen Entenrennen an der Rur bei Hilfarth unter der Brücke an. Foto: Koenigs

Hückelhoven-Hilfarth. Stolz präsentierten Mitglieder der Hilfarther St.-Marien-Schützenbruderschaft hunderte von kleinen Plastikenten, die wenig später von einem Bagger zu Wasser gelassen wurden und als kleine gelbe Punkte in der Rur von Schaulustigen gesichtet werden konnten: entenrennen auf der Rur.

Die Hilfarther Schützenbrüder sind stolz darauf, die Idee zu diesem inzwischen zum dritten Mal durchgeführten Entenrennen gehabt zu haben. Die Veranstaltung war auch in diesem Jahr wieder ein kleines Volksfest. An der Rur bei Sodekamp/Dohmen waren Imbiss-und Getränkestände aufgebaut worden. Nicht nur hier hier konnte man für einen Euro die Plastikenten kaufen.

Eine Gewähr, dass sich die gekaufte Ente später nicht als „lahme” Ente erwies, gab es allerdings nicht. Da konnte man nur hoffen, dass die gekaufte und mit einer Nummer registrierte Ente den Weg durch die Rur unbeschadet bis ins Ziel fand.

Mit einem Bagger wurden die Plastikenten zum Startplatz in Höhe „Rentnersruh” gefahren und aus der Schaufel mit einem kräftigen Schub zu Wasser gelassen. Jetzt galt es die richtige Strömung zu erwischen. Die vorher gekaufte Ente mit Anfeuerungen zu unterstützen war schier unmöglich.

Auf dem Wasser waren alle Enten gleich - und kaum zu erkennen. Da blieb nur die Hoffnung. Am Zielort, direkt neben dem Parkplatz Sodekamp gelegen, hatten die Verantwortlichen der Bruderschaft eine Barriere quer über die Rur installiert und stoppten so jäh die Reise der Enten. Anhand der angebrachten Zahlen wurden die Besitzer ermittelt und konnten sich über ihre „Superenten” freuen, die sie auch um Preise im Gesamtwert von 500 Euro reicher machten.

So manches Quietscheentchen musste Liebkosungen über sich ergehen lassen, hatte es seinem Besitzer doch Glück gebracht. Und Spaß hatten alle bei diesem Spektakel an der Rur.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert