Heinsberg - Viertes Gitarrenfestival wird noch vielfältiger

Viertes Gitarrenfestival wird noch vielfältiger

Von: Petra Wolters
Letzte Aktualisierung:
hs-gitarre-fo
Die „Festival-Macher” Theo Krings und Roman Viazovskiy (von rechts) freuen sich mit Hermann Rademächers, Jakob Gerards und Wolfgang Dieder auf das nächste große Kultur-Highlight in der Kreisstadt. Foto: Petra Wolters

Heinsberg. Noch vielfältiger und das gleich in mehrfacher Hinsicht präsentieren Theo Krings als Direktor und Roman Viazovskiy als künstlerischer Leiter in diesem Jahr ihr viertes internationales Gitarrenfestival in Heinsberg.

Die zentrale Festivalwoche mit gleich vier Meisterkonzerten und einem Wettbewerb von 50 Gitarristen aus 30 Nationen steht dabei vom 31. Mai bis zum 4. Juni im Mittelpunkt des Gesamtprogramms. Bereichert wird es unter anderem durch Ausstellungen, Schul- und Bildungsprojekte, Kinderkonzerte sowie durch weitere Konzerte in Gangelt, Wassenberg und Wegberg. Schirmherr des Festivals, das auch vom Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützt wird, ist Landtagspräsident Eckhard Uhlenberg.

Die beiden „Festival-Macher” stellten am Mittwoch im Heinsberger Rathaus ihr umfassendes Programm vor, zusammen mit Bürgermeister Wolfgang Dieder, dem Ersten Beigeordneten Jakob Gerards und Kulturamtsleiter Hermann Rademächers. Dass der Landtagspräsident die Schirmherrschaft über die Veranstaltung persönlich übernehme, sei eine große Ehre und eine Bestätigung für das Niveau dieser Veranstaltung, meinte Dieder.

„Das wollten wir auf jeden Fall halten, das Festival insgesamt aber noch viel interessanter gestalten als bisher”, beschrieb Krings das Konzept für dieses Jahr. Beispiel Meisterkonzerte: Gitarrenlegende Larry Carlton, der gerade erst seinen vierten Grammy gewonnen hat und mit seinem Trio bereits am Sonntag, 15. Mai, um 18 Uhr im Forum Wegberg zu Gast ist, folgt das brasilianische Gitarren-Duo Joao Luiz und Douglas Lora, die mit ihren Konzerten in der New Yorker Carnegie Hall zu Hause sind. Sie eröffnen am Dienstag, 31. Mai, in der Heinsberger Stadthalle die eigentliche Festivalwoche.

Für die nächsten drei Abende versprechen die Organisatoren dann „eine nie dagewesene Abwechslung: Erstmals teilen sich jeweils zwei klassische Spitzenkönner ein Meisterkonzert”, so Krings. Den Anfang macht dabei am Mittwoch, 1. Juni, Roman Viazovskiy als künstlerischer Leiter des Festivals selbst. Er teilt sich sein Konzert mit Marco Soc’as aus Spanien. Am Donnerstag, 2. Juni, folgen mit Marcin Dylla aus Polen und dem Deutschen Tilman Hoppstock zwei Gitarristen, die Krings als „zwei der profiliertesten Vertreter ihrer jeweiligen Generationen” sieht.

Am Freitag, 3. Juni, komme dann mit Antal Pusztai aus Ungarn einer der wenigen Musiker nach Heinsberg, der sowohl im Jazz als auch in der Klassik zu den weltweit Besten seines Fachs zähle. „Und in der zweiten Konzerthälfte wird Rafael Cortes mit einem Flamenco-Feuerwerk am Vorabend des Wettbewerbsfinales wohl nicht nur den frisch gekürten Finalisten musikalische mächtig einheizen”, so Krings. Alle Meisterkonzerte in der Festivalwoche beginnen um 20 Uhr, das Wettbewerbsfinale am Samstag, 4. Juni, um 19 Uhr.

Weitere Meisterkonzerte stehen dann am Samstag, 18. Juni, in der Kirche in Steinkirchen und am Samstag, 1. Oktober, im Rathaus von Gangelt auf dem Programm. In Steinkirchen werden Stefan Maass und Stephan Rath Lautenduette des 17. und 18. Jahrhunderts präsentieren. In Gangelt ist das Gitarren-Quartett aus Peking zu Gast, das sein Europa-Debüt im vergangenen Jahr beim Gitarrenfestival in Wien gab.

In Bezug auf den Wettbewerb räumten Krings und Viazovskiy ein, dass der Heinsberger mittlerweile als einer der härtesten weltweit gelte. Die Anmeldezahlen hätten sich erhöht und seien doppelt so hoch gewesen wie bei vergleichbaren anderen Wettbewerben. Den Gewinnern winken schließlich in diesem Jahr wieder nicht nur Geld- und Sachpreise, sondern auch begehrte Konzertengagements, etwa in der Philharmonie in Kiew. Unabhängig davon, wer den Wettbewerb gewinne, sei das für den 21. Februar 2012 terminierte Konzert mit 800 Besuchern dort schon jetzt ausverkauft, so Viazovskiy. Weitere Konzertengagements werden unter anderem für Peking in China und Dallas in Texas vergeben.

Karten für alle Veranstaltungen sind bei allen an ein elektronisches Buchungssystem angeschlossenen Vorverkaufsstellen unserer Zeitung erhältlich. Weitere Informationen zum Festival finden sich im Internet unter www.guitar-festival.com. Das 24 Seiten starke Programmheft ist kostenlos erhältlich, etwa in allen Filialen der Kreissparkasse, neben dem Ministerium zweiter Hauptsponsor des Festivals.

Gastfamilien für die Künstler gesucht

Wie bei den drei vorangegangenen Festivals sollen die Teilnehmer des Wettbewerbs auch dieses Mal wieder in Gastfamilien untergebracht werden, denn „der enge persönliche Kontakt zu den Menschen trägt ebenso wesentlich zur Verankerung des Festivals in der Region bei wie die aktive Einbindung zahlreicher lokaler Akteure”, so Festival-Direktor Theo Krings.

Wer einen der Teilnehmer bei sich beherbergen möchte, sollte sich in der Jugendmusikschule Heinsberg melden, 02452/909210 oder via E-Mail über die Internetseite des Festivals Kontakt zu den Organisatoren aufnehmen.

Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert