Verfolgung, Krieg und Deportation: Erfahrungsbericht einer Zeitzeugin

Letzte Aktualisierung:
hs-friedlaender-foto
„Auf ein Wort”: Margot Friedländer ist am 8.November zu Gast in der Buchhandlung Gollenstede.

Heinsberg. Am Montag, 8. November, um 20 Uhr heißt es in der Buchhandlung Gollenstede in Heinsberg an der Hochstraße wieder „Auf ein Wort mit...”. Diesmal kann Rainer Herwartz, verantwortlicher Redakteur der Heinsberger Zeitung und Heinsberger Nachrichten, einen ganz besonderen Gast begrüßen: Margot Friedländer

Geboren am 1921 in Berlin, spricht Sie an diesem Abend mit ihm über Verfolgung und Krieg im Untergrund in Berlin und über ihre Deportation in das Konzentrationslager Theresienstadt. Ihre Eltern und ihr Bruder wurden in Auschwitz ermordet. 1946 emigrierte sie in die USA. Die Filmdokumentation über ihr Leben mit dem Titel „Don´t call it Heimweh” eröffnete das elfte Jewish Film Festival in Berlin und Potsdam 2005. Seit einigen Jahren lebt sie wieder in Berlin.

Als sich die 21-jährige Margot am 20. Januar 1943 mit ihrer Mutter und ihrem Bruder Ralph treffen will, um die Flucht vor der Gestapo aus Berlin vorzubereiten, erfährt sie von einer Nachbarin, dass ihr Bruder kurz zuvor abgeholt wurde.Und auch die Mutter erscheint nicht. Sie hinterlässt ihrer Tochter folgende Botschaft: „Ich habe mich entschlossen, mit Ralph zu gehen. Wo immer das auch sein mag. Versuche, Dein Leben zu machen.”

Margot beschließt unterzutauchen. 15 Monate dauert das Leben im Untergrund. Dreimal entkommt sie der Gestapo nur um Haaresbreite. Dann im April 1944 geht sie in die Falle, wird nach Theresienstadt deportiert und überlebt mit Glück.

Gemeinsam mit Marlin Schwerdtfeger erzählt sie in ihrem bei Rowohlt erschienenen Buch ihre dramatische Geschichte von Hoffnung und Verrat, von Zivilcourage inmitten des Terrors und vom unbedingten Willen zu überleben.

„Die ergreifende Geschichte eines Lebens, das Deutsche zerstört und Deutsche gerettet haben”, so schrieb die Tageszeitung zu diesem Werk.

Tickets für diese Veranstaltung am 8.November sind ab sofort im Ticket-Shop des Zeitungsverlages in der Buchhandlung Gollenstede in Heinsberg an der Hochstraße erhältlich.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert