„Umgehung möglichst zeitnah realisieren”

Letzte Aktualisierung:

Kreis Heinsberg. Nachdem sie der Zeitungsberichterstattung entnommen hatte, dass der Naturschutzbund Nabu auf das Aus für die Ortsumgehung Unterbruch (B 221 n) hoffe, hat die CDU-Fraktion im Heinsberger Kreistag am Dienstag der Auffassung widersprochen, die dieser Hoffnung zu Grunde liege.

Die CDU hält die vom Nabu gezogenen Schlussfolgerungen aus der am 21. September veröffentlichten Prioritätenliste des Landesverkehrsministeriums für „unzutreffend”.

„Die CDU-Fraktion unterstützt alle Straßenbauvorhaben, die der Kreistag des Kreises Heinsberg beschlossen hat und in den verschiedenen Straßenbauprogrammen für den Kreis enthalten sind”, hieß es am Dienstag in der Erklärung, die Fraktionsgeschäftsführer Martuin Kliemt verbreitete. Deshalb begrüße die CDU-Fraktion es, dass die Prioritätenliste des Landes NRW die L 117 n (Ortsumgehung Ratheim und Millich), die L 364 (Ortsumgehung Hückelhoven), die B 56 n (von Gangelt zur Autobahn 46 bei Janses Mattes) und die B 221 n (Ortsumgehung Wassenberg) in der vorrangigen Planung belassen habe.

Mit dem gleichen Ziel müsse nach Auffassung der CDU-Fraktion die B-221-n-Ortsumgehung Unterbruch vorangetrieben werden. Sie bleibe nach der Bedarfsplanung des Bundes im vordringlichen Bedarf. Für diesen Abschnitt sei die Planfeststellung beantragt. Von daher solle nach Abschluss dieser Planstufe über die Priorität entschieden werden. Auch dieser Teilbereich der B221n bleibe nach Auffassung der CDU-Fraktion notwendig, um eine durchgängige, ortslagenfreie Nord-Süd-Verbindung durch den Kreis Heinsberg zu realisieren.

Dies gelte unverändert auch hinsichtlich des bisherigen Streckenabschnitts der B 221 in Unterbruch und Orsbeck angesichts von rund 10 600 Kraftfahrzeugen pro Tag laut Bundesverkehrswegezählung aus dem Jahr 2005.

Auch dort sei eine Entlastung, insbesondere der betroffenen Bürger, ebenso ­nötig wie im Bereich Wassenberg. Außerdem sei der Teilbereich der B 221 n dringend erforderlich, um den Anschluss des Industriegebietes Oberbruch herzustellen.

Das vom Nabu geforderte Signal, dass mit der Realisierung der Ortsumfahrungen Wassenberg (B 221 n) und Ratheim (L 117 n) die Ortsumfahrung Unterbruch (B 221 n) nicht weiter verfolgt werden sollte, werde es von beziehungsweise mit der CDU-Fraktion im Kreistag daher nicht geben. Die CDU-Fraktion strebe an, auch die B-221-n-Ortsumgehung Unterbruch „möglichst zeitnah zu realisieren”.
Leserkommentare

Leserkommentare (0)

Sie schreiben unter dem Namen:



Diskutieren Sie mit!

Damit Sie Artikel kommentieren können, müssen Sie sich einmalig registrieren — bereits registrierte Leser müssen zum Schreiben eines Kommentars eingeloggt sein. Beachten Sie unsere Diskussionsregeln, die Netiquette.

Homepage aktualisiert

Finden Sie jetzt neue aktuelle Informationen auf unserer Startseite

Wieder zur Homepage

Die Homepage wurde aktualisiert